Fortan heißt es

Nach nur drei Ausgaben wird es das Tmagazin nicht mehr geben. Doch das liegt nicht daran, dass die Themen ausgegangen wären oder keine Anzeigenkunden mehr gewonnen werden können. Es liegt daran, dass das Tmagazin nicht weiter seinen Namen behalten darf.

Nur zwei Wochen vor Ablauf der Widerspruchsfrist beim Markenschutz beim Deutschen Patentamt hat ein nicht näher genanntes Telekommunikationsunternehmen interveniert. Nach außergerichtlichem Vergleich soll die Zeitschrift nun T&Emagazin heißen und im Internet unter www.temagazin.de zu finden sein.

Dies ist ein Rückschlag in der Erfolgsgeschichte. Doch wird sich durch die Namensänderung nichts an der inhaltlichen Ausrichtung ändern. Vielleicht bietet die Umbenennung sogar einen noch besseren Zugang zu weniger Tesla-Affinen. Vielleicht unterstreicht sie, dass die Redaktion letztlich markenübergreifend für Elektromobilität und auch Erneuerbare Energien berichten und werben will.

Zielgruppe:

An Erneuerbaren Energien, an der Elektromobilität und insbesondere an Tesla interessierte Menschen haben das Tmagazin sehr positiv aufgenommen. Darunter sind viele aktive E-Mobilisten und Tesla-Fahrer.

Schließlich interessieren sich die meisten für alles rund ums Thema E-Mobilität.

Es handelt sich um eine vorinformierte, besonders gebildete Zielgruppe mit überdurchschnittlicher Kaufkraft. Viele Tesla-Fahrer sind beruflich in leitenden Positionen beziehungsweise selbstständig tätig. Die meisten gehören der Generation 40+ an. Ähnliches gilt auch für Menschen, die sich für die Anschaffung eines Tesla interessieren, aber die hohen Anschaffungskosten bisher scheuen.

Inhalt:

Das T&Emagazin wird sicherlich auch in Zukunft als wohlwollend kritisches Fanmagazin wahrgenommen.

Es werden redaktionell erarbeite Text veröffentlicht und nicht einfach Pressemitteilungen abgedruckt. Hier finden sich keine aneinandergereihten Werbetexte, mit deren Hilfe eine solche Zeitschrift schnell finanziert wäre. 

Die Inhalte sind seriös, Beiträge werden gründlich recherchiert, Meinungen klar gekennzeichnet. Das kommt bei den Leserinnen und Lesern sehr gut an. Es gelten grundsätzliche journalistische Prinzipien im Hinblick auf Quellenpluralität; es gibt eine klare Trennung von Bericht und Kommentar sowie eine klare Trennung zwischen Anzeigen und Redaktionellem.

Die Beiträge sind deutlich pro Erneuerbare Energien und E-Mobilität, ohne unkritisch gegenüber negativen Aspekten oder Entwicklungen zu sein.

Das T&Emagazin vertritt Positionen, die insbesondere in der deutschen Medienlandschaft selten sind und leistet somit einen Beitrag zur Meinungspluralität.

Bestimmte Rubriken bieten einen unmittelbaren Mehrwert für Fahrerinnen und Fahrern von E-Autos und für an E-Autos Interessierte, insbesondere für Nutzer von Tesla-Fahrzeugen.

Form:

Das T&Emagazin wird weiterhin innen auf 100 Prozent Recyclingpapier gedruckt, außen mit einem hochwertigen Bilderdruck. Dadurch spiegelt es den nachhaltigen Anspruch seiner Macher und Leser wider.

Es ist ein hochwertiges Produkt, das über längere Zeit hinweg genutzt und möglicherweise aufbewahrt oder weiter gegeben wird. Dadurch kommt es zu mehrfachen Begegnungen der Leser mit den im Heft befindlichen Anzeigen. Anzeigen sind bewusste Layout-Elemente. Sie werden nicht in Anzeigenfriedhöfen versteckt, sondern sind in jedem Fall auch Gestaltungselemente des Heftes mit hohem Aufmerksamkeitsgehalt. Anzeigen werden positiv assoziiert, da sie die kostenlose Abgabe der Zeitschrift überhaupt möglich machen.

Unternehmen die im T&Emagazin annoncieren möchte, finden hier die Mediadaten mit Anzeigenpreisen.

Verbreitung:

Das Tmagazin wurde bislang gezielt mitgenommen oder bestellt, also eine bewusste Entscheidung für das Produkt unter Inkaufnahme der darin befindlichen Anzeigen.

Viele der 15.000 Hefte liegen an den Orten aus, wo sich Tesla-Fahrer und an Tesla interessierte Menschen aufhalten, also an Tesla-Superchargern, Hotels- und Gastronomiebetrieben mit Destinationchargern, in Service Centern und sie werden bei E-Mobilitäts-Treffen von Menschen aus der Community an andere weitergegeben.

Eine Karte im Internet zeigt die derzeit rund 300 Auslageorte unter https://temagazin.de/auslageorte/ Dort gibt es auch in Zukunft die Möglichkeit, das T&Emagazin kostenlos abzuholen. Das T&Emagazin erscheint dabei überall im deutschsprachigen Raum. Bei jeder Ausgabe wird das Vertriebsnetz geprüft, modifiziert und ausgebaut.

Zudem kann das T&Emagazin in gewünschter Menge im Online-Shop gegen Versandkosten- und Portoübernahme bestellt werden. Es wird empfohlen, gleich mehrere Hefte zu nehmen, um sie weiter zu verteilen, wovon ausgesprochen viele Menschen Gebrauch machen.

Ältere Ausgaben sind weiterhin erhältlich und die folgenden Ausgaben können vorbestellt werden.

Die Internetseite erfreut sich ebenso wachsender Beliebtheit.

Wer möchte, kann einen Newsletter abonnieren und bekommt wöchentlich aktuelle Informationen zum Themenfeld Tesla und E-Mobilität.

Ein Gedanke zu „Fortan heißt es

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.