Forscher untersuchen vielversprechendes Material für bessere Lithium-Ionen-Batterien

Anodenmaterial fuer sichere und langlebige Batterien
Anodenmaterial für sichere und langlebige Batterien. Foto: KIT

Deutsche und chinesische Forscher haben ein neues Anodenmaterial untersucht, das bessere Batterien für Elektroautos ermöglichen könnte.

Die Herausforderung ist, die Energiedichte, Leistungsdichte, Laderate, Sicherheit und Lebensdauer von Lithium-Ionen-Batterien zu verbessern. Ein vielversprechendes Anodenmaterial könnte dazu in der Lage sein – und dass, ohne dass, wie sonst üblich, eine Verkleinerung der Partikel von der Mikrometer- auf die Nanometerskala erforderlich ist. Dieses Material, das für künftige Hochleistungsbatterien genutz werden könnte, ist Lithium-Lanthan-Titanat mit Perowskit-Kristallstruktur (LLTO) und wurde von Forschern des Karlsruher Institut für Technologie (KIT) und an der Jilin-Universität in Changchun/China untersucht.

Ihre Studien ergaben, dass LLTO-Anoden im Vergleich zu kommerzialisierten LTO-Anoden ein niedrigeres Elektrodenpotenzial aufweisen, wodurch sich eine höhere Zellspannung und eine höhere Kapazität und dadurch eine höhere Energiedichte erreichen lassen. „Künftig könnten LLTO-Anoden besonders sichere und langlebige Hochleistungszellen ermöglichen“, so Professor Helmut Ehrenberg, der Leiter des Projekts.

Die Ergebnisse wurden in einem Artikel bei nature communications publiziert.

Schematische Darstellung der Perowskit-Kristallstruktur von Lithium-Lanthan-Titanat. (Abbildung: Fei Du/Jilin-Universität)
Schematische Darstellung der Perowskit-Kristallstruktur von Lithium-Lanthan-Titanat. (Abbildung: Fei Du/Jilin-Universität)

Quelle: Pressemitteilung des KIT


N.E.W. ist ein Gemeinschaftsprojekt des T&Emagazin in Zusammenarbeit mit dem YouTube Kanal Car Maniac von Christopher Karatsonyi 
 

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.