Darum ist CO2-Kompensation für PKW mit Verbrennungsmotoren kontraproduktiv

Geldscheine Auspuff

Elektroauto Guru

Kolumne von Antonino Zeidler

Es gibt einen Leitspruch aus historischen Zeiten, dass Hubraum durch nichts zu ersetzen sei, als durch noch mehr Hubraum. Erfahrene Elektromobilisten haben diesen Leitspruch längst als Mythos entlarvt.

Dennoch gibt es sie immer noch, die Petrol Heads, die Zukunftsverweigerer, die Skeptiker und die ewig Gestrigen. Sie alle wollen, können oder dürfen nicht glauben, dass nach dem Tod des Verbrennungsmotors eine bessere Auto-Mobilität folgen wird. Die Bedenken sind dabei so vielfältig wie bezeichnend und zum größten Teil unbegründet.

„Unvermeidbare Emissionen kompensieren“
Quelle: Webseite Shell

Der Trend zum Elektroauto gefällt dabei natürlich insbesondere den Ölgesellschaften nicht, bedroht er doch große Teile ihres Geschäftsmodells. So versucht zum Beispiel Shell seinen Kunden ein grünes Image zu verpassen, in dem „unvermeidbare“ Emissionen über den Kauf von CO2- Zertifikaten ausgeglichen werden. Klingt super, oder? Alle Verbrennerfahrer zahlen einfach etwas mehr als 1 Cent Aufpreis pro Liter Benzin/Diesel und die geschätzte Kundschaft fährt zukünftig einfach komplett CO2-neutral durch die Gegend. Dann braucht es auch keine Elektroautos mehr, richtig?


Nein, leider falsch! Abgesehen davon, dass CO2 nicht unser einziges Problem in den Abgasen ist, wiegt das in falscher Sicherheit. Geld kann Probleme nur bedingt lösen, manchmal muss man einfach auch wirklich anpacken und Dinge verändern, auch wenn es unbequem erscheint. Das bestätigt auch Atmosfair, die zur Kompensation von Flugreisen beliebte gemeinnützige Klimaschutzorganisation mit Sitz in Berlin, welche aus einem Forschungsprojekt des Bundesumweltministeriums entstanden ist. Eine CO2- Kompensation ergibt nur dann Sinn, wenn es derzeit keine Alternative gibt, diese aber absehbar ist. Zum Beispiel werden Interkontinentalflüge irgendwann einmal CO2-neutral möglich sein, entweder über synthentischen Kraftstoff, der zu 100 Prozent mit erneuerbaren Energien hergestellt wird, oder über Elektroantriebe, die auch diesen Bereich erobern werden – denkbar ist beides, nur noch nicht heute.

„Kompensation ist langfristig nicht zielführend“
Quelle: Webseite Atmosfair

Sobald man jedoch die Diesel/Benzin-Verbrennung eines PKW kompensieren würde, würde man aktiv den Wechsel zum Elektroauto hemmen. Menschen würden den Wechsel eventuell vermeiden oder herauszögern und die Durchdringung des Marktes verlangsamen. Die Kompensationszahlung wäre also deutlich besser in der Investition eines Elektroautos aufgehoben. Das fährt nicht nur sauberer, sondern motiviert Hersteller weiter zur Umstellung auf elektrische Fahrzeuge.

Die beste Form von Klimagasreduktion ist eben die strikte Vermeidung und Kompensation kann immer nur eine Brücke sein, bis man das Horizontziel erreicht hat. Wer also heute Inlandsreisen macht, sollte statt des Flugzeugs die Bahn wählen. Anstatt das Rindersteak zu kompensieren, lieber Fleisch vermeiden oder auf fleischfreien Ersatz wechseln. Und wer unbedingt einen PKW benötigt, sollte ein Elektroauto nutzen. Der Elektromotor verbindet maximales Drehmoment, zu jeder Zeit, mit nahezu perfekter Effizienz und lässt sich dabei sogar extrem präzise in der Leistungsentfaltung regeln. Ganz ohne Hubraum – lasst uns zusammen die Welt retten.

 

————————————-

Diese Kolumne stammt aus der Ausgabe 7. des T&Emagazin, welche am 10. Juli 2020 erscheint und hier bestellt werden kann. Zudem besteht die Möglichkeit, das T&Emagazin in Wunschmenge dauerhaft zu abonnieren.

T&Emagazin Ausgabe 7

————————————-

Der Inhalt der 7. Ausgabe:

Titel – Tesla Model Y von Nino (Antonino Zeidler)

Community – Virtuelles Model 3 Treffen zusammengestellt von Youness Schadt und Sabrina Dremel

Tesla – Model 3 Interior Design Analyse von Christoph Reichelt

Tesla Welt – News des Quartals von David Reich

Tesla – Es muss nicht immer Tesla sein von Stefan Schwunk

Tesla – HEPA-Filter und Bioweapon Defense Mode von Martin Hund

Tesla – Datenquelle Tesla von Andreas Neumann

Tesla – Der Trend geht zum Zweit-Tesla & die Börse reagiert von Timo Schadt

Die Herausgeber – Tesla Fahrer und Freunde e.V. von Thorsten Dohe

Die Herausgeber – Tesla Owners Coffee Hour des TOCH von Armin Zeder

E-Mobilität – ABC der E-Mobilität von Martin Hund

E-Mobilität – Car Maniac E-Auto-Test  Audi eTron Sportback S, NIO Es6 Performance, Polestar 2 von Christopher Karatsonyi

E-Mobilität – Kostenlos laden während des Einkaufs von Markus Weber

E-Mobilität – Ladeguthaben durch Einkäufe von Sabrina Dremel

E-Mobilität – E Cannonball 2020 von Timo Schadt

Innovator – 1.111.111 Kilometer Tesla von Timo Schadt und Antonino Zeidler

Reisebericht – Mit dem Tesla Model 3 nach Barcelona von Martin Bodenstedt

Fahrbericht – Audi e-tron von Michael Schmitt

Tesla – Besser mieten als leasen

Tesla – Eine neue MCU?  Von Timo Schadt

Fanboy – Der wertvollste Autohersteller der Welt? Von Gabor Reiter

Reisen – Urlaub mit dem Elektroauto     

————————————

Anzeige

Wer sich mit Hilfe des Empfehlungscodes ts.la/timo236 einen neuen Tesla kauft, erhält kostenloses Supercharging für 1.500 km. In diesem Zuge kann man Geld und CO₂ sparen und den T&Emagazin-Verleger Timo Schadt unterstützen, denn auch er bekommt dann kostenloses Supercharging für 1.500 km und nimmt zusätzlich an einer Verlosung bei Tesla teil.


Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.