Wer kann die Welt retten?

„Lasst uns zusammen die Welt retten!“ Diese ermutigenden Worte richtet Nino vom YouTube-Kanal buzzingDANZEI an seine Zuschauer und auch in seiner Rubrik Elektroauto Guru an die Leser des T&Emagazin. Wie naiv ist das denn? Mit dem E-Auto die Welt retten?

Nein, so meint er das sicherlich nicht. Vielmehr ist sein vermeintlich naiv wirkender Appell eine sinnvolle Ermutigung. Wir alle können und sollten dazu beitragen, dass unsere Welt besser wird.

Schauen wir auf das Klimaschutz-Päckchen der deutschen Bundesregierung oder die Weltklimakonferenz, sehen wir eindrucksvoll: Auf die Politik können wir uns jedenfalls nicht verlassen. Selbstverständlich ist es so, dass der oder die Einzelne nicht für sich genommen die Welt retten kann, nicht durch den Verzicht auf Plastikverpackung, nicht durch Nahrungsumstellung und auch nicht durch Nutzung von ÖPNV oder Elektroautos. Doch zusammen können wir die Welt verändern. Zusammen können wir andere für die notwendige Veränderung des Lebenswandels begeistern. Wir können guten Gewissens den veganen Burger empfehlen, davon schwärmen wie angenehm es ist, im Elektroauto zu reisen und wir können Freunde und Bekannte einladen, es auch mal zu probieren. Menschen reisen nun mal. Ferne Länder haben ihren Reiz. Immer mehr können es sich leisten, diese zu erkunden. Dabei ist den meisten bewusst, dass sie der Umwelt schaden. Flugscham ist ein inzwischen geflügeltes Wort. Doch statt zu verzichten, setzen wir uns in den Urlaubsflieger. Aus Afrika stammt das Zitat: „Viele kleine Leute in vielen kleinen Orten, die viele kleine Dinge tun, können das Gesicht der Welt verändern.“ Ist das naiv? Nein, es ist nicht naiv, Schritte zu unternehmen, im Zweifel auch mal vor- anzugehen, mal in eine vollkommen andere Richtung, Menschen anzusprechen, aufzuklären, mitzunehmen. Verzicht kann nur aus Überzeugung kommen. Mit dem Daumen nach oben und nicht mit Wutreden lassen sich Menschen umstimmen. Manches braucht Zeit, auch wenn die Probleme der Welt radikale Lösungen verlangen.

Nino ist früher Rennsport gefahren. Adrenalin pur, Abgase, Reifenabrieb – was für eine ökologische Sauerei. Sinnlose Zeitverschwendung? Heute fährt er einen Tesla. Sein Auto ist viel zu groß. Dessen Akku hat Rohstoffe gekostet, aber seine Fortbewegung ist nun Lokal emissionsfrei. Er hat jetzt noch mehr Spaß zu verreisen. Ist Nino ein besserer Mensch, nur weil er heute Tesla fährt? (…)

Dieser Frage geht der komplette Beitrag  nach. Er erscheint in der 5. Ausgabe des T&Emagazins. Das Heft wird ab heute versendet.

Wer die Zeitschrift oder auch ältere Hefte in kleiner oder größerer Menge erhalten möchte, kann sich gegen Versandkosten- und Portoübernahme die gewünschten Exemplare für kleines Geld hier bestellen.

 

Weitere Themen in der Ausgabe 5 des T&Emagazin:

Tesla – Seitenwechsel – ein  Kommentar von Timo Schadt

Tesla Welt – News des Quartals – von David Reich

Tesla – Autobauer oder Software-Unternehmen

Titel – Erste Gedanken zum Cybertruck – von Christian Brockmann (Stromgarage)

Titel – Cybertruck aus Sicht des Designers Christoph Reichelt

Die Herausgeber – Tesla Fahrer und Freunde e.V. – von Thorsten Dohe

Die Herausgeber – Erster Geburtstag des TOCH  – von Martin Haudenschild

Ev Events – E-Mobilitäts-Termine – zusammengestellt von Markus Weber

Ausblick – Tesla Model 3 Treffen in Hilden – von Timo Schadt

Elektroauto Guru – Warum keine Wechselakkus? – Antonino Zeidler (DanZei)

Fahrsicherheitstraining – von Thomas Nahen

Early Adopter – Zukunftsmacher Jörg Heynkes  im Gespräch mit Timo Schadt

Im Rückspiegel – E-Cannonball – Team Aloha von Regina Stolze

Reisebericht – Porto Santo – Erste CO2-freie Insel der Welt -von Frank Dettmar

Reisebericht – Norwegen – von Hannes und Petra Reiter

Reisebericht – Werksbesichtigung in Fremont – von Alexander Scharr

E-Mobilität – Wie der Strom ins Elektroauto kommt – von Andreas Neumann (andynfromatics)

Fahrbericht – Peugeot e2008 – von Michael Schmitt

Wirtschaft – Rohstoffe – Seltene Erden  von Stefan Debera (404 Volt)

Erneuerbare Energien – Sonnenenergie, wo immer es geht – von Andreas Baum (E-Maise)

E-Mobilität – „Böser“ Jahresrückblick  von Thomas Ludwig (Sounless driving)

Fanboy – Tesla Gigafactory 4 von Gabor Reiter

und einiges mehr…

——————————————————–

Wer sich mit Hilfe des Empfehlungscodes ts.la/timo236 einen neuen Tesla kauft, erhält kostenloses Supercharging für 1.500 km. In diesem Zuge kann man Geld und CO2 sparen und den T&Emagazin-Verleger Timo Schadt unterstützen, denn auch er bekommt dann kostenloses Supercharging für 1.500 km und nimmt zusätzlich an einer Verlosung bei Tesla teil.

 

Anzeige

Anzeige

Wer sich mit Hilfe des Empfehlungscodes ts.la/timo236 einen neuen Tesla kauft, erhält kostenloses Supercharging für 1.500 km. In diesem Zuge kann man Geld und CO₂ sparen und den T&Emagazin-Verleger Timo Schadt unterstützen, denn auch er bekommt dann kostenloses Supercharging für 1.500 km und nimmt zusätzlich an einer Verlosung bei Tesla teil.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.