Bundesverband eMobilität warnet vor steigenden Unternehmens-Insolvenzen

Der Bundesverband eMobilität (BEM)  hat seine Jahreshauptversammlung genutzt, um die Innovationstreiber der Branche in ihren Plänen zu bestärken, fossile Märkte zu reformieren und e-mobile Produkte in die Massenfertigung zu bringen. “Nach Jahren der Tüftelei ist jetzt die Zeit für den Roll-Out CO2-freier Wirtschaft”, motivierte BEM-Präsident Kurt Sigl die Mitglieder des Verbandes am Mittwoch in Haldenwangen bei Kempten. “Die Entwicklung geht in unsere Richtung, jetzt wird deutlich, dass der alternative Antrieb in einem neuen System aus Partnern und Infrastruktur organisiert werden muss”, so Sigl weiter, der erneut die Notwendigkeit einer gemeinsam koordinierten Energie- und Mobilitätswende adressierte.

Vor dem Hintergrund der zweiten Corona-Welle kritisierte der Verbandspräsident das Ausbleiben zugesagter Corona-Hilfen und warnte vor steigenden Unternehmens-Insolvenzen. “Wir beobachten eine erschreckende Lethargie auf Seiten der Behörden, in diesen Zeiten wirtschaftlich zu denken und für Innovationen, Arbeitsplätze und Steuereinnahmen aktiv zu werden. Hier erwarten wir mehr gesellschaftliche Verantwortung von der Politik, als nur die Bevölkerung vor einer Erkrankungswelle zu schützen.”

Weiterer Hinweis: Ein Interview mit BEM-Präsident Kurt Sigl zum Themea “VW versus Tesla” findet sich in der am 9. Oktober erscheinenden 8. Ausgabe des T&Emagazins.

Quelle: Pressemitteilung des BEM


N.E.W. ist ein Gemeinschaftsprojekt des T&Emagazin in Zusammenarbeit mit dem YouTube Kanal Car Maniac von Christopher Karatsonyi.

Anzeige

Anzeige

Wer sich mit Hilfe des Empfehlungscodes ts.la/timo236 einen neuen Tesla kauft, erhält kostenloses Supercharging für 1.500 km. In diesem Zuge kann man Geld und CO₂ sparen und den T&Emagazin-Verleger Timo Schadt unterstützen, denn auch er bekommt dann kostenloses Supercharging für 1.500 km und nimmt zusätzlich an einer Verlosung bei Tesla teil.


Ein Gedanke zu „Bundesverband eMobilität warnet vor steigenden Unternehmens-Insolvenzen

  1. Bei der derzeit vorhandenen Kapazität von öffentlich zugänglichen Ladestationen sind die so politisch geförderten Plugin eine bewusste gravierende Entschleunigung der eigentlichen Umstellung auf Elektroautos.
    Immer öfter muss ich auf das Laden verzichten, da diese Hybride in wachsend großer Zahl meine einzige Tankmöglichkeit blockieren. Somit können heute nur Tesla-Besitzer diesem Wahnsinn entgehen. Es wird damit nur immer schwerer für unsere schlafende Autobauer die Kurve, die sie mit allen Mitteln zu verhindern sucht zu meistern. Tesla schlägt die selbst in ihrem eigenen Land.
    Aber da habe ich kein Mitleid. Nur ärgere ich mich über unsere Politiker denen Visionen fehlen und die sich von der Wirtschaft an der Nase führen lassen.
    Interessant dabei ist, dass dies quer Beet von ganz rechts bis ganz links geht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.