Tesla raus aus der Servicehölle?

Anfang 2019: Das Model 3 ist endlich auch in Europa. Doch der Zustand der im niederländischen Zeebrugge eintreffenden Fahrzeuge ist ungenügend. Zudem läuft vieles drunter und drüber bei der Übergabe an die neuen Besitzer. Auch alte Kunden werden vergrämt. Tesla ist nicht mehr telefonisch erreichbar. Servicetermine verlaufen katastrophal, wenn sie überhaupt zustande kommen. Theorie trifft auf Realität, amerikanische Mentalität auf europäische Standards und ganz normale Ansprüche der Kunden.

Balazs Brauner ist zu diesem Zeitpunkt der Service-Chef von Tesla für Zentraleuropa. Bei Tesla rollen Köpfe. Sein direkter Vorgesetzter wird für kurze Zeit Elon Musk. Mitten in der Servicehölle versucht er, das Ruder herumzureißen. Abläufe werden umgestellt. Das Unternehmen transformiert vom Nischen- zum Massenhersteller, die Kapazitäten der Service-Center werden ausgebaut, Service-Ranger schwärmen aus. Verärgerte Kunden gilt es wieder einzufangen.
Tatsächlich gelingt es, das sinkende Schiff vor dem Kentern zu bewahren. Unter erheblichem Einsatz.
Aus familiären Gründen verlässt Balazs im Januar 2020 das Unternehmen.

Ist die Servicehölle denn heute vorbei? Wird sie wieder ausbrechen, wenn demnächst auch noch das Model Y kommt? 

Beim kommenden T&Etalk wird Balazs Brauner sich erstmals den Fragen der Tesla-Community stellen. Und er wird auf einen treffen, der in der Servicehölle in Deutschland besonderes Medienecho gefunden hat. Er hatte  ausgesprochen viele Tesla bestellt und nach 15 gelieferten Model 3 aufgrund der Auslieferungsqualität vor Bezahlung der restlichen bestellten 85 Fahrzeuge eine vorab-Prüfung eingefordert, woraufhin Tesla die Bestellungen stornierte: Stefan Moeller vom E-Auto-Vermieter Nextmove.

Fotos: privat …………………………… Oben Balazs Brauner unten Stefan Moeller, von Nextmove

Ist Tesla im heutigen Marktumfeld den gewachsenen Ansprüchen gewappnet? Zuschauer können live im Chat mitdiskutieren und an die Gäste Fragen stellen.

Sonntag, 28.03.2021, ab 19.00 Uhr GMT+1 ca. 90 Min.

Wer den T&Etalk nicht verpassen möchte sollte auf Twitch dem Kanal folgen.

 

Anzeige

Anzeige

Wer sich mit Hilfe des Empfehlungscodes ts.la/timo236 einen neuen Tesla kauft, erhält kostenloses Supercharging für 1.500 km. In diesem Zuge kann man Geld und CO₂ sparen und den T&Emagazin-Verleger Timo Schadt unterstützen, denn auch er bekommt dann kostenloses Supercharging für 1.500 km und nimmt zusätzlich an einer Verlosung bei Tesla teil.


2 Gedanken zu „Tesla raus aus der Servicehölle?

  1. Aus familiären Gründen verlässt Balazs im Januar 2020 das Unternehmen.

    wirklich 2020 oder 2021 oder 2022, ist aus dem Bericht heraus nicht logisch.

    Gruß Clemens

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.