Bei der Brabus-Tochter Startech

Peter Strasburger vor einem durch und durch getunten Tesla Model 3. Fotos: Timo Schadt

Das Thema Leistungssteigerung und Tuning ist seit geraumer Zeit in der automobilen Welt präsent. Ziel ist, exklusive Fahrzeuge mit individuellen Noten zu schaffen. Ein Unternehmen hat sich dabei in den letzten 40 Jahren weltweit an die Spitze manövriert. Und das sitzt im Ruhrgebiet, in Bottrop.

Peter Strasburger ist seit 1989 bei Brabus beschäftigt. Anfangs schraubte er an Fahrzeugen, war schon mit 26 Jahren Werkstattmeister, sattelte auf den Mechaniker noch den KfZ-Elektrikermeister. Heute ist er der Geschäftsleiter, ist Executive Vice President des Tochterunternehmens Startech.

Tuning für Tesla Model 3 und Y

Er präsentiert dem T&Emagazin beim Besuch in Bottrop ein komplett getuntes Tesla Model 3 und erste Modifikationen fürs Model Y. Auch E-Mobilisten interessieren sich für modernen und individuellen Luxus. Startech hat sich daher auch auf die Massenmodelle von Tesla eingestellt. Schon länger gibt es für das Model 3 Frontstoßfänger, Heckstoßfänger, Spoiler sowie Lackierungen für Zierleisten und Türgriffe. Auch für das Interieur bietet Startech Komponenten. Sitzbezüge, die mit wenig Aufwand passgenau platziert werden können sind im Portfolio, ebenso ein Alcantara Upgrade für Dachhimmel, A-/B-& C-Säule und Sonnenblenden. Zudem sind ein Leder-/Alcantara-Sportlenkrad beziehungsweise eines mit Leder und Carbon mit Kreuznaht in Silber, Schwarz oder Weiß konfigurierbar. Auch Felgen hat Startech für den Tesla-Kunden im Angebot.

Für das erst frisch in Europa eingetroffene Model Y bietet Startech Entsprechendes. Die Modifikationen können sich sehen lassen. Einen weißen Prototyp hat Startech aus einem vor einem halben Jahr aus den USA importierten Tesla gebaut und werkelt weiterhin daran. Letztlich ist Ähnliches wie beim Model 3 vorgesehen – innen wie außen. Schwierigkeiten macht jedoch die Heckpartie. Das Sichtfeld darf nicht weiter eingeschränkt werden. „Das bekämen wir sonst nicht durch beim TÜV“, erläutert Peter Strasburger. Der 58-Jährige will das Problem noch im Oktober hinter sich gebracht haben. Ein Plätzchen für den finalen Heckspoiler ist bereits gefunden.

Besichtigung der Brabus-Werke

Peter Strasburger gibt eine Werksführung durch die „heiligen Hallen“ von Brabus. Inzwischen sind es in Bottrop fünf Werke, jeweils spezialisiert auf verschiedene Fertigungs- und Umbaubereiche. Es geht im Model Y durchs weitläufige Industriegebiet. Dieses Fahrzeug hat Peter Strasburger erst am Vortag bei Tesla in Dortmund abgeholt. Auf dem Brabus-Testparcours lässt er spaßeshalber die Reifen quietschen. „Auch am Fahrwerk kann man durchaus was machen“. Doch schon im Werkszustand erweist sich der Crossover-SUV als ausgesprochen wendig, mit toller Bodenhaftung.

In den einzelnen Werkshallen wird die Vielfalt der Aktivitäten der Unternehmensgruppe sichtbar. PS-Boliden von AMG bekommen hier „noch einen draufgesetzt“. Es geht nicht nur um Stile, sondern auch die Motoren können um Einiges leistungsfähiger gemacht werden. Größtenteils nagelneue Fahrzeuge bekommen bei Brabus einen letzten Schliff. Farbliche Sonderwünsche und bestimmte Leistungsanforderungen der Kunden können berücksichtigt werden. So ein Neufahrzeug-Umbau dauert sechs bis acht Wochen. Dabei kann sich der Preis des Fahrzeugs durchaus verdoppeln. Insbesondere limitierte Kleinserien von Brabus sind nicht nur unter Kennern als Alltagsfahrzeug geschätzt, sondern beliebte Sammlerstücke bei denen, die es sich leisten können.

Ausgefallene Kundenwünsche umsetzbar

[…]

Weiterlesen in der 12. Ausgabe des T&Emagazins

Dies ist ein Beitrag aus der 12. Ausgabe des T&Emagazins. Einzelhefte, 5, 10 oder 20 Exemplare zum Weiterverteilen und Auslegen können zu kostendeckenden geringen Aufpreisen vorbestellt werden. Zudem kann die Community-Zeitschrift auch – gegen 20 Euro für Porto und Versandkosten für ein ganzes Jahr abonniert werden.

Die Themen der 12. Ausgabe sind::

Tesla – Model Y in Europa von Timo Schadt
Tesla – Baufortschritte der Gigafactory Grünheide von Robert und Andreas Wolf und Markus Weber
Tesla – Warum ein Tesla nicht für jeden geeignet ist von Patrick Bolli
Tesla – Zu Besuch bei Brabus-Tochter Startech von Timo Schadt
Tesla Welt – News des Quartals von David Reich
Innovator – Zu groß für einen Tesla? Thomas Max Interview mit Antonino Zeidler und Timo Schadt
Die Herausgeber – Tesla Fahrer und Freunde (TFF) e.V.
Die Herausgeber – Tesla Owners Club Helvetia (TOCH)
Elektromobilität – Elektromobilität auf der IAA Mobility von Lars Hendrichs
Elektromobilität – Elektroauto vs. Verbrenner von Christoph Krachten
Elektroauto Guru – Wie pflegt man die Batterie richtig? von Antonino Zeidler
Elektromobilität – Car Maniac E-Auto-Tests von Christopher Karatsonyi
Elektromobilität – electrified women von Lisa Bohm
Elektromobilität – Benzin im Blut & gleichzeitig unter Strom von Sabrina Hund
Elektromobilität – Rock den Ring von Martin Hund
Elektromobilität – Elektrisches Wochenende in Brandenburg von Markus Weber
Elektromobilität – Technologie auf der Straße und in der Luft Claudius Banani über Carsten Scharfenberg
T&Etalk – Rückblick: Wie geht es weiter mit der Community? von Markus Weber
T&Etalk – Ausblick: E-mobile Zukunft / E-Auto vs. Bus & Bahn
T&Etalk – Wer steckt dahinter
Energie- & Mobilitätswende – PV-Überschussladen von Florian Bach
Wirtschaft – Future Angst oder warum Elon Musk Raketen auf die Bühne schleppt von Mario Herger
Reisebericht – Mit Tesla und Hund nach Portugal von Uwe Merse
Fanboy – Tesla Bot von Gabor Reiter

Hinweis:

Bleibe auf dem Laufenden und abonniere den kostenlosen Newsletter. Immer zum Wochenende gibt er einen Überblick der aktuellen E-Mobilitäts-Themen der zurückliegenden Woche. Newsletter-Abonnenten können zudem das T&Emagazin digital lesen – auch ältere Ausgaben.

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.