Und die Börse reagiert…

Kolumne

Quelle: www.finanzen.net/aktien/tesla-aktie

Ich habe – in den Augen vieler – an der Börse spekuliert. Spekulation im klassischen Sinne war es aus meiner Sicht nie, trotz nicht weniger Unkenrufe aus meinem Umfeld. Keiner weiß, wo die Reise hingeht. Ich ahnte: Nach oben.

Im Februar 2018 habe ich für 264 Euro eine erste Position an Tesla-Aktien erworben, in der Zwischenzeit zu teils niedrigeren Einständen so einige weitere. In den beiden letzten Jahren habe ich im Depot immer wieder herum geschoben und immer mehr in Tesla investiert. Dabei erwies sich der Kurs als relativ stabil. Viele werteten die Ausschläge als zu volatil. Ich sah das anders, konnte ich doch dann, wenn es attraktiv wurde, nachkaufen. Amazon, Google, Facebook, Disney, Walmart, Pepsi, Netflix, … zuletzt Alibaba und jd.com habe ich stets mit Gewinnen veräußert, hatte auch dabei ein gutes Händchen. Doch aus heutiger Sicht wäre es vielleicht nicht schlecht gewesen, einige davon zu halten. Nicht schlecht war aber das frei gewordene Kapital in einen bestimmten Automobilhersteller zu investieren. Denn keine dieser Aktien ist so gestiegen, wie die von Tesla. Irgendwann ging es nur noch bergauf, unterbrochen von nur leichten Rücksetzern.

Wenn man, wie ich, einen Großteil des Vermögens auf einen Wert setzt, dann ist das allgemein gefährlich und die hohe Volatilität ist in den Augen wirklicher Spekulanten reizvoll, für die meisten Anleger aber eher bedrohlich. Nicht wenige Freunde legten mir immer dann, wenn die Tesla Aktie besonders gestiegen war, nahe, doch mal besser rauszugehen „um später mal mehr nachkaufen zu können“. Natürlich spielte auch ich mit dem Gedanken einer Gewinnmitnahme, doch die Befürchtung, dass das passieren könnte, was nun eingetroffen ist, hielt mich davon ab. Denn ein Wiedereinstieg ist schwieriger als schlicht die Füße ruhig zu halten.
Bei 836 Euro nahm ich dennoch, für eine Investition am Eigenheim, weniger als 10 Prozent aus dem Depot und hätte stattdessen lieber BYD und Varta genommen. Die sind zwar ebenfalls, aber in deutlich bescheidenerem Umfang gut gelaufen. Darüber habe ich mich natürlich geärgert. Ich wusste zwar, dass da noch mehr kommen würde, habe das Tempo der Tesla-Aktie allerdings unterschätzt.

Der aktuelle Stand ist phänomenal, doch die Aussichten sind für mich als Langfristanleger vielversprechender. Mein Glaube an die Entwicklung von Tesla, gepaart mit dem Wissen um aktuelle und wahrscheinliche Fortschritte veranlassen mich weiterhin, keine Spekulation um Gewinnmitnahmen und Wiedereinstieg zu treffen. Ich schaue mir das unter Inkaufnahme möglicher Rücksetzer an. Das lehrt meine bescheidene Erfahrung. Tesla ist im Hinblick auf die Marktkapitalisierung der größte Automobilhersteller. Doch ist das Unternehmen bekanntlich so viel mehr. Einige – sogar CEO Elon Musk – sprechen von einer Überbewertung. In meinen Augen ist dem nicht so. Börsenentscheidungen sind Wetten auf die Zukunft. Ich gehe davon aus, dass da vieles noch nicht eingepreist ist, von dem, was aus meiner Sicht sicher kommen wird. Ich gehe davon aus, dass die aktuellen Sprünge nur eine Andeutung sind, für das was noch folgt. Ich kann mich irren.

Bin ich ein Aktienexperte? Nein, ich fuchse mich erst seit etwa drei Jahren in das Thema Börse ein. Als Tesla-Aktien noch für zweistellige Beträge zu haben waren, habe ich keinen Gedanken an solche Investitionen gerichtet.
Mein relativ später Einstieg war aber nicht schlimm. Mit zur Zeit 472 Prozent Zuwachs im Depotdurchschnitt kann ich leben. Das ist aber nur eine Momentaufnahme.

Die morgigen Quartalszahlen und der Tesla Batteryday im September können diese Momentaufnahme zur Geschichte pulverisieren.

—————

Der komplette Beitrag ist unter dem Titel “Der Trend geht zum Zweit-Tesla & die Börse reagiert” in der Ausgabe 7 des T&Emagazin erschienen. Das Heft kann – auch zum Weiterverteilen – in gewünschter Menge hier bestellt werden. Zum Thema ist auch ein Beitrag von Gabor Reiter im Heft.

—————-

Transparenzhinweis und Haftungsausschluss:
Dieser Artikel wurde nach bestem Wissen und Gewissen erstellt, wobei die Richtigkeit der Angaben nicht garantiert sein müssen. Diese spiegeln regelrecht eine subjektive Ansichtsweise als journalistische Publikation von gegebenen Informationen dar. Dieser Artikel soll weder zum Kauf, noch Verkauf von genannten Wertpapieren anregen und dient in keiner Weise als Hilfe für Investitionsentscheidungen. Auch übernimmt der Autor keine Verantwortung für Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung der hier stehenden Informationen entstehen. Der Autor hält zum Zeitpunkt der Veröffentlichung des Artikels Aktien der Tesla, Inc.

Anzeige

Wer sich mit Hilfe des Empfehlungscodes ts.la/timo236 einen neuen Tesla kauft, erhält kostenloses Supercharging für 1.500 km. In diesem Zuge kann man Geld und CO₂ sparen und den T&Emagazin-Verleger Timo Schadt unterstützen, denn auch er bekommt dann kostenloses Supercharging für 1.500 km und nimmt zusätzlich an einer Verlosung bei Tesla teil.


Anzeige

Veröffentlicht in Tesla

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.