Bis zu 9.100 Euro günstiger – Tesla Preissenkung

Im Online-Konfigurator von Tesla hat sich in der Nacht vom 12. auf den 13. Januar viel getan. In verschiedenen europäischen Ländern sind die Preise teils erheblich günstiger geworden.

So wurde der Startpreis des Tesla Model 3 in Deutschland um 6.000 Euro auf 43.990 Euro gesenkt. Auch die Long Range Variante ist um 5.500 Euro auf 53.990 Euro im Preis gefallen. Und die Performance Version gibt es mit 60.990 Euro nunmehr um 2.500 € günstiger als noch am Vortag.

Beim Model Y verhält es sich nicht großartig anders. Das Heckantriebler Model Y ist mit 9.100 Euro auf 44.890 Euro günstiger geworden. Das Model Y Long Range ist nunmehr für 54.990 Euro, also 2 K günstiger zu bestellen. Beim Performance Model Y werden immerhin noch 500 Euro weniger aufgerufen. Es ist nun für 64.990 Euro erhältlich.

Die Tesla Model 3 und Y haben sich somit in allen Versionen für den zum 1. Januar 2023 geänderten höchsten Umweltbonus von 4.500 Euro bei der BAFA qualifiziert.

Tesla zog inzwischen in den USA nach. Das Model 3 RWD ist um 6,4 Prozent günstiger geworden, das Model 3 P um 14,2 Prozent. Auch das Model Y Long Range ist 20 Prozent günstiger und die Performance Variante sogar 23 Prozent.

Kommentar

von T&Everleger Timo Schadt: 

Böse Zungen behaupten seit geraumer Zeit Tesla werde seine Spitzenposition unter den Herstellern elektrischer Fahrzeuge dadurch verlieren, dass das Angebot schlicht breiter wird und andere die besseren Autos bauen. Neu ist dann die Erkenntnis, dass die hochgefahrenen Produktionskapazitäten insbesondere in China dazu führen, dass die Lieferzeiten signifikant nach unten gegangen sind. Da wird dann argumentiert: Tesla baut mehr Fahrzeuge als sie verkaufen können. Daher jetzt der Preisfall?

Die dagegen stehende Situation und vor allem Strategie von Tesla ist: Auf nahezu allen Märkten findet ein erhebliches Wachstum der Marke statt. Tesla dominiert inzwischen mehr und mehr. Und, das ist das Entscheidende: Tesla kann die Preise deutlich senken und hat trotzdem weiterhin weit mehr Marge als seine Mitbewerber. Sie lag im dritten Quartal 2022 bei beachtlichen 17,2 Prozent, während Luxushersteller Mercedes mit 13,8 Prozent und BMW mit 9,9 Prozent erzielen konnten. Die Durchschnittsmarge der Automobilhersteller betrug 7,3 Prozent, was sogar höher als vor dem Beginn der Pandemie ist. Hier zeigen sich die Spielräume die Tesla hat. (Quelle)

Hinzukommt, dass in laufender Produktion, sowohl durch Prozessoptimierung als auch Rohstoffeinsparung, teils im Centbereich auf die Gesamtproduktion betrachtet erhebliche Kosten eingespart werden. Das führt dazu, dass Tesla Preise senken und trotzdem im Zweifel sogar höhere Gewinne einfahren kann, während andere Hersteller schlicht nicht hinter her kommen. Christoph Krachten geht darauf in einem Beitrag in der aktuellen Ausgabe des T&Emagazins ein.

Ganz nebenbei führt die Preissenkung auch zu einer Neueinordnung bei der BAFA. Beim Nettopreis des Tesla Model 3 bei 44.508,40 Euro und dem Model Y bei 47.869,75 Euro kann der Umweltbonusanteil für Kunden unter der Grenze von 45 K bleiben.

Struktureller Batteriepack beim Tesla Model Y. Foto: Timo Schadt

Unterm Strich bleibt die Erkenntnis: Tesla macht alles richtig, liefert stets weiterentwickelte Technik nun sogar zu günstigeren Konditionen. Da haben es die anderen deutlich schwerer sind inflexibler, mit höherem Kostendruck. Sowohl fürs Model 3 als auch Model Y wird eine voraussichtliche Auslieferung im Januar bis März 2023 im Konfigurator angegeben. Welches andere Unternehmen kann da mithalten?

Zudem darf nicht vergessen werden: Aus insbesondere China stellen sich für die europäischen Märkte weitere Mitbewerber auf, deren Qualität und Preis die Konkurrenz der einheimischen Hersteller ebenfalls zum Schwitzen bringt.

 

Stellungnahme von Tesla

Das Unternehmen äußert sich zur Preissenkung an dieser Stelle.

 


Newsletter

Bleibe zu heißen Neuigkeiten wie diesen auf dem Laufenden und abonniere den kostenlosen Newsletter. Immer zum Wochenende gibt er einen Überblick der aktuellen E-Mobilitäts- und Energie-Themen der zurückliegenden Woche. Newsletter-Abonnenten können zudem das T&Emagazin digital lesen – auch ältere Ausgaben.

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.