Essener Motorshow: Spannend auch für E-Mobilisten?

Ungebrochen scheint der Zuspruch bei der Essener Motorshow. Aktuell wälzen täglich zehntausende von Menschen über des Essener Messegelände. Sie werden auf vielen hundert Ständen mit den Tuning-Angeboten verschiedener Firmen konfrontiert.  Schon am ersten Tag waren Peter Straßburger von Startech Brabus, Nino vom YouTube-Kanal buzzingDANZEI und Timo Schadt, der T&Emagazin Verleger, zusammen dort unterwegs. Ihre Mission: Elektromobilität zu finden.

Gestartet wurde die Tour auf dem Stand von Next eShare.one. Das Dortmunder Unternehmen bespielt einen großen Stand in der Halle 3. Hier finden sich Fahrzeuge verschiedener Elektro-Hersteller. Das Tuning steht dabei nicht im Vordergrund, vielmehr die Breite der Angebote im Bereich Elektro-Mobilität. Das Unternehmen bietet E-Auto-Schnuppermieten an. Menschen sollen „risikofrei das Phänomen Elektroauto erleben“, erläutert Geschäftsführer Andreas Allebrod. Basierend auf seinen guten Kontakten, hat er alle mögliche Fahrzeuge verschiedener Hersteller, nicht nur, aber auch, aus seiner Fahrzeugflotte nach Essen geholt. e share.one hat mehr als einhundert Elektroautos im Bestand und bietet, neben Privatleuten, auch Kommunen Unterstützung „auf dem Weg zu einer modernen und nachhaltigen Mobilität der Zukunft“. Der Stand zeigt, wenn auch nicht praktisch umgesetzt, das Potenzial für Individualisierung. Das T&Emagazin ist hier ebenfalls zu Gast.

Auch elektrische angetriebene Fahrzeuge müssen nicht im Auslieferungszustand verbleiben, sondern können durch ihre Besitzer gepimpt und individualisiert werden. Doch ist dies bereits auf der Essener Motorshow abgebildet? Während Peter Straßburger eine spürbare Präsenz von E-Autos wahrnimmt, findet Nino, der vor fünf Jahren schon einmal auf der diesbezüglichen Suche war, das Angebot noch sehr überschaubar. Timo, zum ersten Mal bei der Tuning-Messe, hatte nicht mehr als vorgefunden erwartet. Die drei sind sich aber einig: Vieles von dem was hier zur Individualisierung angeboten wird, ist auf die kommende Zeit zu übertragen. Denn letztlich ist es Hupe, welche Antriebsform ein Auto hat. Zumindest optische Veränderungen sind auch an vollelektrischen Fahrzeugen vorzunehmen. Felgen und Anbauteile können auch auf Windschnittigkeit und Stromlinienförmigkeit ausgerichtet sein und dadurch Effizienz steigern. Das bilden Anbieter auf der Essener Motorshow tatsächlich eher wenig ab. An mehreren Ständen entdeckte Peter Straßburger die von der Brabus Tochter Startech gelieferten Bobykids an Tesla Model 3 und Y. 

Brabus selbst war einerseits als „Untermieter“ von Reifenhersteller Continental, unter anderem mit der Mercedes G Klasse von Jean Pierre „JP“ Kraemer, vertreten, andererseits mit original getreu hergerichteten Oldtimern als Brabus Clasics. Wie Peter, Nino und Timo am Stand erläutern, seien die hier ausgestellten Fahrzeuge, teils in über zweijähriger Handarbeit, in einen auch im Detail dem ursprünglichen Auslieferungszustand entsprechenden Zustand versetzt worden. Selbst der Winkel der im Motorraum verbauten, eigens hergestellten Schlauchschellen entspreche dem, was auf historischen schwarz-weiß Fotos zu entdecken war, sogar Aufkleber sind den Ursprünglichen nachempfunden worden. Bei Oldtimern geht es zumindest bei Brabus weniger um Tuning als um Originalität. Doch in anderen Hallen stellen Privatanbieter auch aufgemotzte Young- und Oldtimer aus. Elektromobile Umsetzungen konnten die drei Besucher jedoch nicht finden.

Bei den meisten Ständen geht es aber ums Aufmotzen: größer, breiter, bunter und meist eben auch lauter. Motortuning ist tatsächlich ein Thema, welches im Wesentlichen auf klassische Motoren begrenzt ist.

Dr. Michael Krecek, geschäftsführender Gesellschafter von DTE-Systems aus Recklinghausen, bietet aber auch für elektrische Fahrzeuge hartwarebasierte Pedalverkürzung an Stelle des klassischen Chiptunings an. Mit einer für 229 Euro erhältlichen Pedalbox kann eine um 10 Prozent gesteigerte Beschleunigung ermöglicht werden. Nach seiner Schilderung arbeite sein Unternehmen mit Hochdruck an noch tiefer gehenden Lösungen für Elektroautos. Die Hersteller von Fahrzeugen stünden dem oft noch im Wege, doch die Userinteressen seien da.

Dennis Halverscheid von der PS-Sattlerei GmbH in Bergkamen berichtet er habe schon mehrere Tesla mit neuem Interieur ausgestattet. Das Unternehmen kann je nach Investitionsbereitschaft Teile, aber auch die ganze Innenausstattung, nach Kundenwunsch mit neuen Materialien versehen. Als Beispiel hat er einen VW ID.5 auf seinem Stand, welches diesbezüglich Maximales erfahren hat.

Spezielle Lösungen für Elektromobilisten bieten Hersteller wie der Reifenhersteller Hankook. Das südkoreanische Unternehmen hat auf seinem Stand in Essen diesbezüglich deutliche Akzente gesetzt und verweist auf seine spezielle iON Produktline. Die speziell für Elektroautos entwickelten Reifen versprechen mehr Leistung und Effizienz. Nino sprach vor Ort mit Roland Hehner, bei Hankook als Direktor Vertrieb Mitte Leiter für Produkt & Tuning. Ein Video dazu wird auf dem buzzingDANZEI YouTube-Kanal erscheinen. 

Mit von der Partie ist er auch bei einem besonderen Projekt des Verbandes der Automobil Tuner. Mit dem BMW i4 by AC Schnitzer im originalen Polizei-Outfit kombiniert die Initiative für sicheres Tuning sportliche Performance und elektrisierende Dynamik. Hankook ist hier Hauptsponsor von Tune it! Save! 

Markus Ledwig, der Inhaber M&D, exclusive cardesign aus Dinslaken, hat neben einem getunten McLaren auch einen Porsche Taycan ausgestellt. Nicht zum ersten Mal – wie er berichtet. Bei der letzten Essener Motorshow hatte sein Unternehmen das Fahrzeug lediglich hinten und vorne mit Anbauteilen versehen. Nun sind aber auch die Radkästen verbreitet worden im Prior-Design. Fortschrittlich denkende Aussteller, so das Fazit von Nino, Peter und Timo, hätten in Essen gezeigt, dass auch Fahrzeuge der „andere Antriebsform“ Tuning erfahren können.

Inwiefern der Besucherkreis dafür offen ist, lässt sich nur erahnen. Die wenigsten dürften mit ähnlicher Intension wie Nino, Peter und Timo auf der Motorshow unterwegs sein.


Interessante Artikel zu E-Mobilität und regenerativen Energien finden sich in der aktuellen 16. Ausgabe des T&Emagazin:

Die Ausgabe 16 des T&Emagazin (3. Quartal) kann in gewünschter Menge gegen Porto- und Bearbeitungskosten bestellt werden.

Die Themen:

  • Editorial – Timo Schadt: Handlungen sind erforderlich
  • Tesla Welt – News des Quartals
  • Elektromobilität – Dirk Bergel: S3XY CARS Community 2022
  • Elektromobilität – S3XY CARS Community auch 2023?
  • Elektromobilität – Martin Hund: Produktion, Bauformen, Arten von Zell-Packs
  • Elektromobilität – Timo Schadt: Ein persönlicher Befreiungsschlag – Weg vom Verbrenner!
  • Elektromobilität – Christoph Krachten: E-Auto-CO2-Bilanz
  • Elektromobilität – Dr. Heiko Behrendt: PKW Kosten
  • Elektroauto Guru – E-Autos zu teuer wegen Strompreis?
  • Elektromobilität – Car Maniac E-Auto-Tests
  • T&Etalk – Rückblick: Campen mit E-Auto
  • T&Etalk – Tesla AI Day II, Jahresbilanz Energie- & Verkehrswende
  • Technophilosoph – Dr. Mario Herger zum AXA-Skandal
  • Klimaschutz – Prof. Volker Quaschning fordert eine Energie-Revolution
  • Klimaschutz – Dr. Heiko Behrendt: Darmstadt, Toulouse reloaded – Dürre
  • Innovator – Gespräch mit Martin Hund
  • Wirtschaft – Christof Reichel: Meilensteine kreativen Auto-Designs
  • Wirtschaft – Timo Schadt: Die Chinesen kommen – Jetzt!
  • Wirtschaft – Nachhaltiges Unternehmen: Nico Pliquett im Interview
  • Wirtschaft – Preisoptimierter Ladestrom am Ladepark Kreuz Hilden
  • Fanboy – Gabor Reiter: Lädst Du noch oder speicherst Du schon

 

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.