Inanspruchnahme von Förderprogrammen kann sich lohnen: Beispiel Renault ZOE

Bis einschließlich Ende Februar 2021 bekommt man nun beim Abschluss eines Kauf- oder Leasingvertrages für einen neuen Renault ZOE 10.000 Euro Bonus und sogar eine kostenlose Schneider EVlink Wallbox G4 Smart. Eine solche Wallbox kostet neu mit unverbindlicher Preisempfehlung 1.273,30 Euro. Doch wie kann Renault dieses Angebot seinen Kunden unterbreiten?

Renault bedient sich hierbei an aktuellsten Förderprogrammen des Bundes. Mit einem sogenannten Elektrobonus über 10.000 Euro gemäß einer Förderrichtlinie des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie ist dies unter anderem möglich. Der Förderbonus gilt dem Absatz von elektrisch betriebenen Fahrzeugen und setzt sich wie folgt zusammen: 6.000,00 Euro gibt es als Zuschuss des Bundes und 3.900 Euro Anteil will Renault selbst übernehmen.

Außerdem profitiert der Autohersteller auch von einem Elektrobonus des Bundesamts für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle. Dies gelingt durch einen Einbau eines akustischen Warnsystems, genannt AVAS. Hier gibt es noch einmal 100,00 Euro für Elektrofahrzeuge.

Der Knackpunkt liegt nun im Nutzen des KfW-Förderprogrammes, denn der Staat fördert private Ladestationen mit 900,00 Euro pro Ladepunkt. Die Förderung gilt konkret für Ladestationen mit einem oder mehreren Ladepunkten und einer Ladeleistung von genau 11 kW. Prinzipiell sind auch Wallboxen mit 22 kW förderfähig, sofern diese vom Installateur in den Einstellungen auf dauerhaft 11 kW reduziert werden. Der Förderzuschuss wird pro Ladepunkt (zum Beispiel Wallbox) gewährt. Voraussetzung ist, dass der Ladepunkt eine intelligente Steuerung hat und der Ladestrom zu 100 Prozent aus regenerativen Energien stammt.

Das Angebot enthält also eine vom Kunden persönlich zu beantragende KfW-Förderung über 900 Euro. Die Anträge können bereits seit dem 24. November 2020 gestellt werden.

Der Förderantrag muss jedoch unbedingt eingereicht sein, bevor eine Ladestation bestellt werden kann!

Auf Wunsch kann man online einen Quick-Check zu den Installationsmöglichkeiten bei sich zu Hause durchführen lassen, man kann auch ein konkretes Installationsangebot erfragen. Hier verweist Renault auf seinen Kooperationspartner GP Joule Connect. Bei GP Joule Connect, so wirbt der Autohersteller, finde man auch gleich einen günstigen Öko-Stromtarif.

Soweit und so gut ergibt sich insgesamt ein Kundenvorteil von 373,30 Euro, wenn man sich bei Inanspruchnahme der aktuellen Förderprogramme für einen Renault ZOE entscheiden mag.

Der Renault ZOE eignet sich neben dem Fahren von längeren Strecken vor allem gut für das Stadtleben – passt er doch bequem in jede Parklücke. Auch das moderne Design hat schon viele Kunden angesprochen: Der Renault ZOE war im Jahr 2020 ein Verkaufsschlager und das bisher bestverkaufte Renault Modell, denn Renault konnte durch dieses Modell seine Verkäufe auf dem deutschen Markt um mehr als das 3-fache steigern.

Anzeige

Anzeige

Wer sich mit Hilfe des Empfehlungscodes ts.la/timo236 einen neuen Tesla kauft, erhält kostenloses Supercharging für 1.500 km. In diesem Zuge kann man Geld und CO₂ sparen und den T&Emagazin-Verleger Timo Schadt unterstützen, denn auch er bekommt dann kostenloses Supercharging für 1.500 km und nimmt zusätzlich an einer Verlosung bei Tesla teil.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.