Wie ist das mit dem Free Supercharging bei Tesla?

V3 Supercharger mit CCS

Das Verteilungsnetz der Ladestationen von Tesla, genannt Supercharger, ermöglicht das Schellladen von Tesla-Fahrzeugen an Weltweit über 2.000 Standorten auf langen Strecken. Hier kann an bis zu 72 Ladeanschlüssen der Akku aufgeladen werden.

In den USA ist es sogar möglich, mit einem Model S unter ausschließlicher Nutzung von Superchargern alle Staaten zu durchqueren.

Mittlerweile gibt es den Tesla Supercharger auch schon in der Generation V3. Die Aufrüstung der Ladestationen selbst bringt viele Verbesserungen, wie eine schnellere Zuladung, mit sich.

Allerdings ist zu beachten, dass das bezahlbarere Tesla Model 3 und auch das zukünftige Model Y in Europa mit etwas ausgestattet sind, das den Premiummodellen S und X derzeit noch fehlt: eine fest installierte Buchse für das Laden an Säulen nach dem Standard CCS. So können Fahrer ihre Tesla Model 3 und Y bereits standardmäßig auch an ein CCS-Lader am V3 Supercharger anschließen.

Tesla kann aber seinen Tesla Model S- und X-Kunden, mit CCS-Adapter und einem entsprechenden Umbau, auch das Laden an CCS-Kabeln ermöglichen.

Der V3-Supercharger hat eine Ladespitze von bis zu 250 kW, das schafft eine Zuladung von einer 120 Kilometer-Reichweite in nur 5 Minuten Ladezeit. Zum Vergleich: Das Modell V2 erreicht eine Ladespitze von bis zu 150kW. V3- und V2-Supercharger finden sich auch bereits in Deutschland.

Tesla-Fahrzeuge der Modellreihen S und X wurden für den Verkauf in Europa mit Ladesteckdosen des Europa-Standard Typ 2 ausgestattet. So kann man sowohl mit Wechselstrom aufladen, als auch mit Telsa-Superchargern.

Kostenlose Nutzung der Supercharger

Bis zum Jahr 2017 war es dem Käufer eines neuen Tesla Model S und X möglich kostenlos, also „free“ an Tesla Superchargern aufzuladen. Dies wurde jedoch dannch eingeschränkt. Bald war Free Supercharging nur noch für Erstkäufer und vor allem ausschließlich für die nicht kommerzielle Nutzung von Telsa-Fahrzeugen möglich. Ab 2018 gab es dann nur noch bestimmte Ausnahmen.

Hier eine kurze Übersicht:

bis 15. Januar 2017

Free Supercharging wird für die Lebensdauer eines Fahrezeuges mitverkauft. Entweder als kostenlose Standardausstattung oder beim Model S 60 (nicht mehr auf dem Markt) für 2.400 Euro zusätzlich.

ab 15. Januar 2017

Neukäufer erhalten nur noch 400kWh pro Jahr kostenlos

ab Mai 2017

Free Supercharging nur durch einen Empfehlungslink eines Tesla-Eigentümers

ab 1. Januar 2018

Ohne Empfehlungslink eines Tesla-Eigentümers nur noch 400 kWh pro Jahr kostenlos

ab 17. September 2018

Das kostenlose Laden ist für Neukäufer beendet. Stattdessen erhält man auf Empfehlung nur noch einmalig 6 Monate kostenloses Supercharging.

Ab März 2019

1.500 km Free Supercharging, wenn bei der Bestellung ein Code aus dem Empfehlungsprogramm verwendet wird. Dieses Guthaben verfällt nach 12 Monaten.

Das Model 3 Performance wurde außerdem nur für etwa 3 Monate in den Vereinigten Staaten mit kostenloser Supercharger Nutzung verkauft. Hierzulande gab es das nie.

Nicht zu verwechseln sind Supercharger mit so genannten Destination Chargern: Letztere sind Ladepunkte mit nur mittlerer Leistung im Vergleich zum Supercharger, welche von Tesla immer weiter optimiert werden. Destination Charger finden sich bei Hotels, Restaurants, Supermärkten und so weiter, auch nutzbar durch Fahrzeuge anderer Hersteller.

Tesla entfernt die Free-Supercharger-Nutzungsmöglichkeit, wenn sich das Fahrzeug während des Besitzerwechsels irgendwann im Besitz von Tesla befindet. Verkauft ein Besitzer sein Fahrzeug an Tesla, wird die Option entfernt.

Es ist kein Geheimnis mehr, dass Tesla das kostenlose Supercharging anbietet, um ab und an die Verkaufszahlen anzukurbeln. So war es auch einmal nach September 2018 möglich, einen Neuwagen mit kostenlosem Supercharging zu ergattern. Zum Beispiel wurde für die neuen Tesla Raven Model S und Model X Free Supercharging wieder kostenlos. Auch dies galt nur für den Neuwagenkauf und ist ebenfalls Geschichte.

 

Preise pro kWh

Anfang des Jahres 2019 wurden die Preise für die Nutzung der Supercharger unter Protest einiger Tesla-Kunden erhöht. Aus ursprünglich von Tesla angekündigten 35-Prozent-Steigerung wurden 20 Prozent. Das bedeutet konkret:

Österreich = von 0,23 Euro pro kWh auf 0,28 Euro

Schweiz = von CHF 0,25 auf CHF 0,30 pro kWh

Deutschland = (aus rechtlichen Gründen hier zunächst nach Zeit) von 0,17 Euro auf 0,20 Euro pro Minute <60 kWh ODER von 0,34 Euro auf 0,40 Euro pro Minute >60kWh.

 

Und in Zukunft?

Ist Free Supercharging heute auch irgendwie möglich? Oder gibt es vielleicht Möglichkeiten, noch von alten Regelungen zu profitieren?

Seit Januar 2017 war Free Supercharging nur noch für den Erstbesitzer eines Fahrzeuges gültig, dies gilt also bis heute für jene Model X und Model S. Sobald ein Erstbesitzer jedoch seinen Tesla verkauft, verliert das Fahrzeug die kostenlose Nutzungsmöglichkeit der Supercharger. Bei Fahrzeugen älterer Baujahre kann, wenn der Tesla nicht vom Unternehmen selbst, sondern privat oder beim Händler gekauft wird, das Free-Supercharging noch vorgefunden werden.

Es ist durchaus vorstellbar, dass Tesla zum Abverkauf aktueller Model S und X noch mal Free-Supercharging einführt, oder nach dem Facelift für dann höherpreisige Neuwagen. Darauf kann man spekulieren.

Derzeit ist lediglich Free Supercharging begrenzt auf 1.500 Kilometer für die Nutzer eines bereits bestehenden Emfehlungscodes möglich.


Anzeige

Anzeige

Wer sich mit Hilfe des Empfehlungscodes ts.la/timo236 einen neuen Tesla kauft, erhält kostenloses Supercharging für 1.500 km. In diesem Zuge kann man Geld und CO₂ sparen und den T&Emagazin-Verleger Timo Schadt unterstützen, denn auch er bekommt dann kostenloses Supercharging für 1.500 km und nimmt zusätzlich an einer Verlosung bei Tesla teil.


3 Gedanken zu „Wie ist das mit dem Free Supercharging bei Tesla?

  1. Hallo Timo,
    ich habe mal läuten hören, dass die allerersten Käufer eines Model S, lebenslang SuC frei laden können, egal welches Tesla Auto sie kaufen. Ob’s stimmt, weiß ich nicht, vielleicht mal recherchieren.
    Gruß Manfred

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.