Next.e.GO startet 2021 Produktion in Deutschland, ab 2031 auch in Griechenland

Copyright Next.e.GO Mobile SE

Die Next.e.GO Mobile SE wird Anfang 2021 die Elektroauto-Herstellung in seinem Stammwerk in Aachen aufnehmen und ab 2023 auch in Griechenland produzieren.

Das Nachfolge-Unternehmen der insolventen e.GO Mobile AG solle im ersten Quartal 2021 planmäßig wieder als Fahrzeughersteller zugelassen werden. Zwei neue Modelle befänden sich in der Endphase und würden im Januar 2021 vorgestellt werden, wie das Unternehmen gestern mitteilte. Darüber hinaus habe es sich für einen CO2-Pool mit einem großen OEM zusammengeschlossen.

Außerdem wurde eine Joint-Venture-Absicht zwischen Next.e.GO und der griechischen Investitionsgesellschaft Enterprice Greece unterzeichnet. Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis kommentierte, dass Griechenland offen für Direktinvestitionen aus dem Ausland sei und über talentierte Arbeitskräfte verfüge, wie die Griechenland Zeitung berichtet.

Ab 2023 sollen in Griechenland bis zu 30.000 Elektroautos pro Jahr vom Band laufen. Es würden schätzungsweise 1.000 neue Arbeitsplätze in der Fabrik und bis zu 5.000 indirekte Arbeitsplätze entstehen. Die Gesamtinvestition beträgt 100 Millionen Euro.

Quellen: Griechenland Zeitung, Pressemitteilung von e.Go


N.E.W. ist ein Gemeinschaftsprojekt des T&Emagazin in Zusammenarbeit mit dem YouTube Kanal Car Maniac von Christopher Karatsonyi.

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.