Als Tesla kam…

Gabor Reiter

Hmm… Ja, das waren echt coole Zeiten. Wisst ihr Kinder, wir hatten früher mit 18 nur einen Wunsch: möglichst schnell den Führerschein zu machen, so nannten man das damals, und irgendeine billige stinkende Karre mit Verbrennungsmotor zu kaufen. Ich meine, damals hat uns der Gestank überhaupt nicht gestört. Wir fanden das sogar klasse, ölig und verschmiert an den Autos rumzuschrauben und diese umzubauen. Wir haben diese Fahrzeuge auch tatsächlich gekauft. 

Apropos, wusstet ihr, dass wir früher richtiges Papiergeld hatten und Banken, die das Geld aufbewahrt hatten. Verrückt, oder? Heute hat ja jeder seine eigene Wallet in der Blockchain. Also, diese Autos standen da einfach rum und haben uns den Platz genommen – die meiste Zeit zumindest. Wir hatten auch so eine Art amtliche Zulassung mit Nummernschild und Versicherung und Abgasuntersuchung – also richtig viel Bürokratie. Das war aber alles egal – Hauptsache mobil und endlich frei sein, das war unsere Devise damals. Unsere Städte waren zwar voll von Autos und man musste stundenlang Parkplätze suchen, wenn man irgendwo hinfuhr und wir haben uns darüber ständig aufgeregt, aber trotzdem war das toll. Dann haben wir auch noch fast unser ganzes Geld in Autoersatzteile und Reparaturen gesteckt. Richtige Geldschlucker waren diese Dinger. Aber trotzdem war das auch eine schöne alte Zeit.
Heute wäre das nicht gar nicht möglich und undenkbar. Kein Mensch benötigt mehr einen „Führerschein“ oder kauft sich ein eigenes Auto. Wofür? Außer die Sammler natürlich. Das könnt ihr euch gar nicht vorstellen, wie das damals war…

Tja, so lief das dann Jahrzehnte lang, bis irgendwann diese kalifornische Firma aus dem Nichts kam – ihr wisst ja, Tesla – und die Welt veränderte sich komplett in der Mobilität.
Ja, euer Urgroßvater Gabor hatte diese Entwicklung fast von Anfang an miterlebt und ich war begeistert von dieser Technologie und von den Veränderungen. Es war aber auch irgendwie cool und passte zu der Zeit damals. Wir hatten damals auch gerade so 5 bis 10 Jahre zuvor die Smartphones entwickelt. Apple war damals schon der Erste und das Internet war zwar vorhanden, aber nicht für jeden und Bitcoin war eine totale Neuheit, was kaum einer verstanden hatte.

Ich weiß noch genau, wie Deutschland abgehängt war in der Digitalisierung und wir darüber unsere Witze machten. Wir hatten gerade mal so ein Funknetz namens 3G oder 4G, oder war das 5G – ich weiß nicht mehr – aber es war alles im Umbruch und keiner konnte unterwegs richtig telefonieren ohne Abbrüche. Es konnte ja damals keiner ahnen, wie die Mobilität vernetzt mit der KI in der Zukunft aussehen würde.
Also, Tesla war wirklich anders. Im Nachhinein muss ich sagen, dass damals nicht viele von uns den Unterschied erkannten. Man dachte, es wären auch nur Autos, aber eben mit einem anderen Antrieb, nämlich elektrisch, und ein wenig IT. Aber so war es nicht. Zu der Zeit musste man andere Autohersteller politisch und gesellschaftlich dazu bringen umzudenken, da der menschengemachte rasche Klimawandel drohte die zukünftige, nämlich eure, Welt zu zerstören. Aber nur den Antrieb auf elektrisch zu ändern war offensichtlich nicht genug.
Tesla zeigte, wie wichtig die Netzwerkeffekte sind und wie ihr heute wisst, sind Software und Daten und Vernetzung das Wichtigste – nicht nur in der Mobilität. Tja so war es wirklich, und einige Autohersteller mussten deshalb sogar zumachen oder haben fusioniert. Früher waren tatsächlich Daimler und BMW getrennte Firmen. Andere wurden dann Zulieferer für Uber, Google oder Apple und auch die Chinesen hatten schon damals viele mittelständische Firmen in Europa aufgekauft. Und heute? Ja heute ist ja die Asiatische Allianz die Weltmacht und baut fast alle Neuro- und Quantencomputer für die KIs und unsere Robotaxis.

Tja Kinder, so war es damals, als Tesla kam und die Welt veränderte.

Dieser und viele weitere Artikel jetzt im neuen T&Emagazin, zum Weitergeben und selber lesen…

Dieser Artikel ist ein Beitrag aus der Ausgabe 11 des T&Emagazin.

Einzelhefte, 5, 10 oder 20 Exemplare zum Weiterverteilen und Auslegen können zu kostendeckenden geringen Aufpreisen bestellt werden.

Zudem kann die Community-Zeitschrift auch – gegen 20 Euro für Porto und Versandkosten für ein ganzes Jahr abonniert werden.

Weitere Themen der Ausgabe sind:

Die Themen der Ausgabe 11 des T&Emagazin:

  • Interview mit Brandenburgs Wirtschaftsminister Steinbach zur Gigafactory Grünheide – von David Reich
  • Tesla Zwei-Faktor-Authentifizierung  – von Henning Frey
  • Smart Home-Anwendungen – von Mike Boch
  • Neue Tesla Wandladestation – von Oliver Fritsch
  • Tesla Welt – News des Quartals  – von David Reich
  • Deutschlands jüngste Tesla-Fahrerin im Interview
  • Alternativen zu Tesla auf der Langstrecke? Stimmen von Ove Kröger, Oliver Krüger und Nico Pliquett
  • Tesla Owners Club Helvetia (TOCH) 
  • Tesla Fahrer und Freunde (TFF) e.V.
  • Gleichstrom vs. Wechselstrom – von Martin Hund
  • Erste Robotaxis in Europa 2023? – von Markus Weber
  • Car Maniac E-Auto-Test – von Christopher Karatsonyi
  • Ev Events – Elektromobilitäts-Termine
  • Beschluss des Verfassungsgerichts zum Klimaschutz – von Silvia Oudhoff
  • Vom E-Auto zu Energiewende – Interview von Dennis Witthus mit Volker Quaschning und Holger Laudeley
  • Mieterstrom & Eigennutzung
  • M3T – Rückblick: Virtuelles E-Community-Treffen
  • T&Etalk – Rückblick: Tesla raus aus der Servicehölle?
  • Nächster T&Etalk: SEXY CARS Community
  • Wirtschaft – Mobilität der Zukunft – von Jörg Heynkes
  • Reisebericht – Mit Tesla und Wohnanhänger zum Nordkap – von Kai Möller
  • Fanboy – Als Tesla kam – von Gabor Reiter
  • Innovator – Diana und Stefan Böhmer
  • … und einiges mehr
Anzeige

Anzeige

Wer sich mit Hilfe des Empfehlungscodes ts.la/timo236 einen neuen Tesla kauft, erhält kostenloses Supercharging für 1.500 km. In diesem Zuge kann man Geld und CO₂ sparen und den T&Emagazin-Verleger Timo Schadt unterstützen, denn auch er bekommt dann kostenloses Supercharging für 1.500 km und nimmt zusätzlich an einer Verlosung bei Tesla teil.


Veröffentlicht in Tesla

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.