Panasonic: 20 Prozent höhere Energiedichte für Tesla-Batterien

Panasonic Batteriezellen
Foto: Panasonic

Panasonic plant, die Energiedichte der 2170-Batteriezellen, die an Tesla geliefert werden, in fünf Jahren um 20 Prozent zu erhöhen. Außerdem soll in zwei bis 3 Jahren eine Cobalt-freie Version vertrieben werden.

Ab September sollen die Vorhaben in der Gigafactory 1 in Nevada zusammen mit Tesla angegangen werden, so der in den USA für Elektroauto-Akkus zuständige Panasonic-Vetreter gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters. Um Sicherheitsrisiken, die durch die höhere Energeidichte und weniger Cobalt entstehen, zu kontrollieren, sollen die Zusammensetzung und das Design an eine bessere thermale Stabilität angepasst werden.

Die 2170-Lithium-Ionen-Zellen mit Nickel-Cobalt-Aluminium-Kathoden werden seit 2017 für Teslas Model 3 verwendet. Ihre höchste Energiedichte liegt über 700 Wattstunden pro Liter. Durch eine höhere Energiedichte könnte die Reichweite erhöht und kleinere Batterien ermöglicht werden.

Cobalt ist wegen der Arbeitsbedingungen bei seiner Förderung in der Demokratischen Republik Kongo sehr umstritten. Bei den 2170er-Zellen liegt der Anteil unter 5 Prozent.  Elon Musk möchte aber schon seit langem Batteriezellen ganz ohne Cobalt.

Musk hatte für den “Battery Day”, der auf den 22. September 2020 verschoben wurde, signifikante Fortschritte angekündigt.

Quelle: Reuters


N.E.W. ist ein Gemeinschaftsprojekt des T&Emagazin in Zusammenarbeit mit dem YouTube Kanal Car Maniac von Christopher Karatsonyi 
 

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.