Elektroautos tunen?

Elektroauto Guru – Antonino Zeidler

Inbegriff des Tunings in Deutschland: JP Performance aus Dortmund – in persona Jean Pierre Kraemer (links im Bild).
Zufällig bei den Dreharbeiten laufen sich Antonino Zeidler (Nino) und JP bei Brabus über den Weg.

Der primäre Zweck eines Autos ist der Transport von Menschen und Gütern von einem Punkt zum anderen. Im Kern des Wesens steht das Gefühl von Freiheit, jederzeit an jeden Ort kommen zu können. Der Fahrzeugindustrie war diese simple Emotion nicht genug und erzeugte schon früh Produkte, die mannigfaltig weitere Emotionen in der Kundschaft auslösten.

Eine große Facette ist das Bedürfnis nach Individualität, dem Herausstechen aus der Masse. Die Sehnsucht nach außen sichtbar zu machen, was einem wichtig ist oder welchen Geschmack man hat. Neben der Größe und dem Preis sind daher das Aussehen und der Stil eines Autos maßgebliche Aspekte bei der Fahrzeugwahl. Beim Gros der Autofahrenden sind diese Bedürfnisse an diesem Punkt hinreichend befriedigt.
Seit den 50er Jahren hat sich ein ganz eigener Markt für Fahrzeug-Tuning und Veredelung entwickelt. Das Ziel dabei ist es, das Auto während des Besitzes zu verbessern oder zu verschönern. Manchmal reichte sogar aus, es einfach nur anders zu machen, abweichend zur Serie.
Unabhängig davon, ob es im Anschluss wirklich schöner ist oder besser funktioniert. Die Zeiten von sogenannten GFK-Bombern mit fragwürdiger Optik und Qualität sind aber glücklicherweise vorbei und auch die Tuning-Branche ist ziemlich erwachsen geworden. Dafür sorgen nicht nur der TÜV und die Behörden, sondern auch die zunehmende Zusammenarbeit der Tuner mit den Auto-Herstellern. Diese haben längst erkannt, dass hochwertige Optimierungen und Individualisierung mit Sondermodellen in der Gunst der Kundschaft liegen und sich damit ein profitabler Zusatzmarkt ergibt.

Die Elektrifizierung von Fahrzeugen bedeutet dabei nicht den Tod der Tuning-Szene, wie namhafte Firmen zunehmend beweisen. Eine der erfolgreichsten Tuning-Firmen der Welt ist Brabus aus Bottrop. Sie haben mit dem Tochterunternehmen Startech zum Beispiel das Tesla Model 3 und Model Y für sich entdeckt. Hier kann die Kundschaft all das an optischen Aufwertungen bekommen, was auch bereits bei Verbrennern üblich war. Zum Beispiel martialisch gestaltete Bodykits, gefärbte Sitzbezüge, Alcantara Himmel-Verkleidung, Sportlenkräder, klanglich optimierte Musik-Anlagen, automatische Türgriffe, Kicksensoren für die Kofferraumklappe, Tieferlegungen, breite Räder mit schicken Felgen – alles ist möglich optisch zu verändern und nur die Geldbörse setzt eine Grenze.

 

Wie aber sieht es mit scharfen Nockenwellen, größeren Turboladern oder lauteren Auspuffanlagen aus? Diese gehören natürlich mit dem Elektroauto der Vergangenheit an. Die Steigerung von Motorleistung und Drehmoment ist nicht länger etwas für Mechaniker. Die Zukunft gehört den Elektrotechnikern, Batteriespezialisten und Software-Entwicklern. Diese müssen sich tief in die Steuergeräte eingraben, die Limits der Hersteller umgehen, Kühlsysteme der Batterien verbessern, Querschnitte von Kabeln erhöhen und vielleicht sogar andere Batteriezellen in die Autos verbauen. Bisher traut sich da allerdings kaum jemand ran, es fehlt noch Knowhow, Erfahrung und hier und da der Wille und Glaube an die Elektromobilität.

Bis dahin gibt der Veredelungsmarkt aber genug Individualisierungsmöglichkeiten her, um sich auszutoben. Das geht bereits soweit, dass man ein nagelneues Tesla Model Y komplett zerlegen und innen wie außen rundherum hochwertig veredeln lassen kann. Dabei geht es nicht immer nur um Optik, sondern auch gesteigerte Qualität. So bietet zum Beispiel die Klavierlack-Optik im Mittelkonsolenbereich eine deutlich geringere Kratzempfindlichkeit als die Originalteile.
Viele Einblicke in den gesamten Veredelungs-Prozess am Standort der Firma Brabus mit spannendem Detail-Wissen aus der Automobilfertigung bietet meine achtteilige Videoreihe zum Startech Model Y Tuning-Projekt. Begleitet wird die Entstehung eines umfassend aufgewerteten Ausstellungsfahrzeugs für das S3XY CARS Community Event Ende Juli.

Muss das denn alles wirklich sein, könnte man die Ressourcen nicht sinnvoller investieren?

Nüchtern betrachtet natürlich schon. Allerdings wollen auch die KFZ-Hobbyisten mitgenommen werden auf den Weg zu einer möglichst klimaneutralen Mobilität – daher lasst uns zusammen die Welt retten!

Peter Strasburger (rechts im Bild), der Vice President von Startech hatte die Idee ein Tesla Model Y zu pimpen um es am 30. Juli auf dem S3XY CARS Community Event erstmals der Öffentlichkeit zu präsentieren. Nino darf den vollständigen Prozess vom Serienfahrzeug zum ganz besonderen Tuning-Vehicel auf seinem YouTube-Kanal dokumentieren.

Dieser Beitrag ist in der aktuellen Ausgabe des T&Emagazin erschienen.


 

Jetzt bestellen und die nächsten Tage auf dem Postweg bekommen:

 

 

In der Ausgabe 15 des T&Emagazin, sind weitere spannende Themen rund um E-Mobilität, Tesla und regenerative Energien zu finden.

Die Zeitschrift hat 52 Seiten und ist prall gefüllt mit Berichten zu Themen der Elektromobilität und zu regenerativen Energien.

Ein Exemplar der Ausgabe 15 kann gegen Versandkostenübernahme hier bestellt werden.

5 Exemplare, 10 Exemplare und 20 Exemplare zum Weiterverteilen zu geringen Mehrkosten.

Wer die Zeitschrift dauerhaft beziehen möchte kann ein Abo abschließen.

Zu den Inhalten aller vorherigen, älteren Ausgaben geht es hier.

 

Die Themen dieser Ausgabe:

Leser-Reaktionen
EditorialE-Mobilität nicht mehr ausbremsbar – von Timo Schadt
Tesla Welt News des Quartals – von David Reich
Tesla – Cyber Rodeo & more – Gigafactory in Texas eröffnet – von Karsten Klees
Tesla – Model X Plaid vs. Model S von 2013von Timo Schadt
Die Herausgeber – Tesla Owners Club Helvetia (TOCH)von Martin Haudenschild
Die Herausgeber – Tesla Fahrer und Freunde (TFF) e.V. – von Lars Hendrichs
Innovator – Carsten Fischer plädiert für das Fahren im älteren E-Auto Interview von Nino Zeidler & Timo Schadt
Elektroauto Guru – Tuning fürs E-Auto?von Nino Zeidler
S3XY CARS Community – Das größte E-Auto Event am 30.7. – von Timo Schadt
T&Etalk – Rückblick: E-Fahrzeug-Design – furchtbar? – von Timo Schadt
Elektromobilität – Wie funktioniert eine Akkuzelle – von Martin Hund
Elektromobilität – Car Maniacs E-Auto-Tests – von Christopher Karatsonyi
Wirtschaft – Medien zwischen Fake News & BildungsauftragInterview von Timo Schadt mit TV Journalist Jochen Rosenkranz
Wirtschaft – Internet für alle: Was ist Starlink? – von Moritz Blunt
Energie- & Verkehrswende – Brennstoff aus Treibhausgasen – von Dr. Heiko Behrendt
Energie- & Verkehrswende – Geldverschwendung mit Atomkraft – von Dr. Heiko Behrendt
Energie- & Verkehrswende – Potenzial von Vehicle-to-Grid Interview mit Loris Di Natale von Fritz Kleiner
Technophilosoph – Wenn Robotaxis vor der Polizei abhauen – von Dr. Mario Herger
Reisebericht – Halide Studer fuhr mit dem Model S nach Istanbul von Beat Jau
Reisebericht – USA mit dem Tesla – von Lars Hendrichs
Fanboy – Synergien im Elon Universum von Gabor Reiter

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.