Tesla nimmt 1000. deutschen Supercharger in Betrieb

Tesla Supercharger Wörth (Symbolbild), Foto: Tesla

Tesla hat mit der Schnellladestation in Illertissen südlich von Ulm die Marke von 1.000 Supercharger-Ladeplätzen in Deutschland übertroffen. Damit sei ein weiterer Meilenstein erreicht worden, teilt Tesla Deutschland heute in einer Pressemitteilung mit.

Die mehr als 90 Tesla Supercharger-Stationen erstrecken sich landesweit auf der Nord-Süd Achse von Busdorf/Schleswig-Holstein bis nach Sindelsdorf/Bayern sowie von Uckerfelde/Brandenburg im Osten bis nach Wittlich/NRW im Westen. Vor rund sieben Jahre wurde der erste deutschen Supercharger eröffnet. 

Die von Tesla entwickelten und gebauten Supercharger-Stationen laden Model 3, Model S und Model X in Minuten statt Stunden auf. Beispielsweise laden die Model 3 Varianten mit der größeren Batterie unter optimalen Bedingungen mit einer Spitzenrate von 250 kW, dem Äquivalent von 120 Kilometern Reichweitenzuladung in 5 Minuten. Supercharger-Stationen sind strategisch entlang der wichtigsten Verkehrsrouten platziert und ermöglichen es Tesla-Besitzern, Langstreckenreisen entspannt und mit einem Minimum an Ladestopps zu absolvieren. 

Zudem befinden sich Tesla Supercharger stets in der Nähe von Annehmlichkeiten wie Restaurants, Cafés, Wi-Fi-Hotspots und Einkaufszentren, um den Kunden den Aufenthalt so angenehm wie möglich zu gestalten. Tesla-Besitzer können die verfügbaren Supercharger über ihre Bordnavigationssysteme sehen und das Auto wählt die optimale Route aus, um die besten Ladeoptionen zur Minimierung der Reisezeiten vorzuschlagen. Wenn der Fahrer zu einer Supercharger-Station navigiert, bringt das Fahrzeug die Batterie automatisch auf die optimale Temperatur zum Laden. Diese Funktion wird „On-Route Battery Warmup“ genannt und reduziert die durchschnittliche Ladezeit um bis zu 25 Prozent.

Zusätzlich baut Tesla seit vergangenem Jahr ebenfalls Schnellladestationen auch im urbanen Raum, um vor allem Kunden ohne eigene Lademöglichkeiten zuhause oder am Arbeitsplatz ein schnelles und sicheres Aufladen zu ermöglichen. Aktuelle Stationen finden sich beispielsweise in Berlin (EUREF Campus) und in München (OEZ, Pasing Arkaden). Hier können Kunden zum Beispiel während eines Einkaufs im Supermarkt ihren wöchentlichen Energiebedarf nebenbei aufladen.

Tesla Supercharger Hilden

Seit der erste Supercharger in Europa im Jahr 2013 installiert wurde, ist das Netzwerk an mehr als 600 Stationen auf über 6.100 Supercharger-Schnellladeplätze in 27 Ländern verteilt über den Kontinent angewachsen. Alleine In den letzten zwei Jahren wurde am europäischen Supercharger-Netz Energie für das Reisen von über 2,6 Milliarden elektrischen Kilometern nachgeladen. Von Nordnorwegen bis Südspanien, von Irland bis Bulgarien können Besitzer mit dem Supercharger-Netzwerk emissionsfrei und sorgenfrei voll-elektrisch durch Europa reisen.

Quelle: Pressemitteilung von Tesla

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.