Baum-Patenschaften für unser Klima

Die meisten Menschen haben eine Patentante oder einen Patenonkel? Wahrscheinlich. Diese haben sich wirklich um ihre Patenkinder gekümmert oder sie in anderer Weise auf Ihrem Lebensweg unterstützt? Sehr gut, aber nicht mehr so wahrscheinlich. Oft werden sie nur ein, zwei Mal im Jahr, zum Geburtstag und zu Weihnachten, Geld geschickt haben. Ein Minimum. Viele wissen gar nicht, wer ihre Patin bzw. Pate ist? Leider häufig.
Ein Kopfsprung ins Wikipedia ergibt: Eine Patenschaft ist die freiwillige Übernahme einer Fürsorgepflicht. Das kann die Fürsorge für einen Menschen sein, für Dinge, z.B. für ein Kunstobjekt, oder eben für einen Baum. Warum nicht. Bäume liefern Sauerstoff, bieten Insekten und Vögeln einen Lebensraum, sie werfen, wenn die Sonne scheint, immer einen Schatten. Durch ihren Schatten und ihre Verdunstung kühlen sie die Umgebung.
Ein nicht beabsichtigtes Ergebnis unserer Zivilisation ist nun, dass nicht nur die Menschen gestresst sind, sondern auch die Bäume vor ihrer Tür, im Wald in der Nähe oder in irgendeinem Regenwald weit weg. Für all diese Bäume können Patenschaften übernommen werden. Wer kein Patenkind hat, kann sich immerhin um einen Baum kümmern; wer ein Patenkind hat, könnte sich zusammen mit ihm um einen Baum kümmern. Viele Städte oder Gemeinden unterstützen Baumpatenschaften für den Baum vor der Tür. Die Baumpaten gießen ihren Baum im Sommer und können auch dessen Baumscheibe bepflanzen, wenn dies erlaubt ist. Wer dafür keine Zeit zu haben glaubt oder wem dies zu mühsam ist, kann Baumpatenschaften auch indirekt ausüben, durch finanzielle Unterstützung des Schutzes von Bäumen oder ganzen Wäldern. Das kann in der eigenen Region sein oder in fernen Ländern.
Dazu geeignet sind verschiedene Konzepte, die von einer einmaligen Zahlung über einen monatlichen Beitrag bis hin zu einer Investition reichen. Doch nicht nur Einzelpersonen können Pate werden, sondern auch Familien, Vereine, Unternehmen und Institutionen. Oder zusammen mit den Nachbarn bzw. organisiert über einen Verein oder der Ortsverwaltung. Unternehmen können dafür als Sponsoren gewonnen werden.
Einfach eine Baumscheibe vor der eigenen Tür kapern geht natürlich nicht. Die Orts- oder Stadtverwaltung müssen gefragt werden (Grünflächenamt, Naturschutzbehörde etc.). Informationen liefern auch Vereine oder Organisationen, die dies in Ihrem Ort organisieren, z.B. der BUND (Bund für Umwelt- und Naturschutz Deutschland). In Emmerich beispielsweise gewinnen Schülerinnen und Schüler der Gesamtschule Emmerich am Rhein seit dem Sommer 2019 Baumpaten. Als kleine Anerkennung kann jeder Baumpate einen Sticker erhalten, den er zum Beispiel an seinem Schaufenster anbringen kann, um zu zeigen: „Ich bin schon Baumpate”. Diese Sticker würden dann weitere Bürger motivieren, auch Baumpate werden zu wollen. Die Schülerinnen und Schüler sind auch bereit, Kindern und Jugendlichen, die Baumpaten in ihren Städten finden wollen, bei diesem Projekt kontaktlos zu helfen und sie zum Beispiel über Video-Chat zu beraten, wie man am besten Baumpaten findet. Das Logo kann dann übernommen werden. Das verbindet die Baumpaten in allen teilnehmenden Städten.
Weitere Informationen zu diesem und anderen Projekten gibt es auf der Homepage europe-in-school.eu.

 

Dieser Beitrag erscheint am 15. Januar 2022 in der 13. Ausgabe des T&Emagazins.

Die Zeitschrift hat fortan 68 Seiten. 16 Seiten mehr als bisher, gefüllt mit Berichten zu Themen der Elektromobilät und zu regenerativen Energien. Das Magazin verfügt nun über eine Leimbindung und ist dadurch noch schicker. Zudem liegt die Auflage nun bei 30.000 Exemplaren.

Ein Exemplar der Ausgabe 13 kann gegen Versandkostenübernahme hier bestellt werden.

5 Exemplare, 10 Exemplare und 20 Exemplare zum Weiterverteilen zu geringen Mehrkosten.

Die Themen der Ausgabe 13:

  • Vom „Ob“ zum „Wie“ 
  • Tesla Welt – News des Quartals 
  • Tesla – Gigafactory 4
  • Tesla – Elon Musk beim Gigafest
  • Tesla – Stammtisch bei Clubhouse   
  • Tesla – 4 abgefahrene Gründe, Tesla zu fahren  
  • Die Herausgeber – Tesla Owners Club Helvetia (TOCH)    
  • Die Herausgeber – Tesla Fahrer und Freunde (TFF) e.V.    
  • S3XY CARS Community – Weltgrößtes E-Auto-Treffen    
  • Elektroauto Guru – Als Wohnungsmieter das E-Auto laden   
  • Elektromobilität – Im Winter & im Pannenfall    
  • Elektromobilität – 12 Volt Batterie     
  • Elektromobilität – Car Maniac E-Auto-Tests    
  • Elektromobilität – Gebrauchte Elektroautos   
  • Elektromobilität – Elektrische Quads    
  • Innovator – Norbert Zajacs größtes Zoogeschäft der Welt   
  • T&Etalk – Rückblick: Junge Menschen, Zukunft und E-Mobilität    
  • T&Etalk – Rückblick: Giga 4    
  • T&Etalk – Rückblick: E-Auto vs. Bus & Bahn   
  • T&Etalk – Rückblick: Die Liebe zum Tesla    
  • T&Etalk – Rückblick: Ökotrom selber erzeugen & vermarkten   
  • T&Etalk – Ausblick: Aktien zu E-Mobilität & Energie    
  • Technophilosoph – Ohne Börsenhype keine Elektroautozukunft?    
  • Wirtschaft – Connected Car: Tesla, IT-Sicherheit & Datenschutz    
  • Wirtschaft – Ladeengpässe    
  • Wirtschaft – Haus-Energiewende   
  • Klimaschutz – Baum-Patenschaften    
  • Klimaschutz – Energiewende auf Porto Santo    
  • Reisebericht – Mit Model S & Wohnwagen nach Sardinien   
  • Fanboy – Gabor Reiter: Tesla-Ladefeeling für alle
  • und einiges mehr
Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.