ID.5 mit neuer VW Software

Einmal Spitzen-Software zum Mitnehmen, bitte. Wenn du bisher diesen Satz bei Volkswagen gesagt hast, konnte der Inhalt deiner metaphorischen Tüte nur enttäuschen. Volkswagen war bislang nicht wirklich bekannt für seine Software. Langsam, nicht intuitiv und die Sprachwahl war für gewisse Ziele unbrauchbar.

Ohne jetzt wirklich unglaublich genau auf den ID.5 einzugehen, weil er ja nichts anderes ist als eine Variante des ID.4, ist aktuelle die Software wirklich aller erste Sahne.

Man hat sogar Funktionen eingebaut, die nicht mal das wirklich super intelligente MBUX von Mercedes kann. Doch alles der Reihe nach. Angefangen mit einer viel flüssigeren Bedienung. Dann Lade-Filtern. Aber das Intelligente: Diese Lade Filter wendet er nur für Umkreissuche an. Heißt, wenn du sagst: “Finde eine Ladesäule in der Nähe”, sucht er nach diesen Kriterien. Diese sind zum Beispiel Filter für Ladesäulen-Anbieter, verfügbare Ladesäulen und die Lade-Power. Die Hauptnavigation, wenn man ein Ziel eingibt, übernimmt dann das Auto, ohne diesen Filter, denn es plant schon sowieso mit den stärksten Ladesäulen, die es auf dem Weg gibt.

Dann kann man einen gewünschten Akkustand für das Ziel eingeben sowie auch für die Ladesäule unterwegs. Heißt, wer unterwegs mit etwas mehr Puffer an die Ladesäule fahren möchte, kann das gerne machen, der Wagen plant entsprechend mit wie viel Kilometern man an der Ladesäule ankommen möchte. Gut für die, die parallel die ganze Reichweite für das Ziel ausreizen und dort mit wenig oder gar keinem Puffer ankommen wollen, weil man beispielsweise weiß, dass das Hotel eine Lademöglichkeit hat.

Jetzt kommt der Clou, den ich wirklich loben muss: Wenn man bei Mercedes eine Ladesäule löschen möchte, weil man eine eigene sucht, erkennt er diese eigene nicht als Ladesäule an, sondern als Sonderziel. Heißt im Umkehrschluss, danach wird man wieder an eine Ladesäule geschickt, obwohl man schon laden will, nur eben an einer anderen Säule als der, die der Mercedes vorschlägt. Der VW macht das anders. Man kann eine beliebige Ladesäule aus der Ladeplanung entfernen und auf den Button “Ladesäule suchen” drücken. Dann sucht er in der Nähe dieser Ladesäule, die man löschen möchte, eine andere. Es wird alles aufgelistet, was verfügbar ist. Natürlich nur Hypercharger. Übernimmt man diesen, nimmt der Volkswagen diese neue Ladesäule in die Ladeplanung mit auf und zeigt für jede Ladesäule in der Planung den Akkustand, wenn man ankommt sowie den Akkustand mit dem man abfahren muss und natürlich auch die Ladezeit für jeweils jede Säule.

Diese Planungen und Umplanungen gehen übrigens wahnsinnig schnell. Man kann auch zum Auto sagen: “finde Ionity-Ladesäulen in der Nähe” oder “Finde Ladesäulen von EnBW in der Nähe” und dann sucht er nur solche. Ebenso finde ich die Anzeige von Ladesäulen in der Umgebung perfekt, denn man sieht direkt die Ladeleistung auf dem Navi, auch wenn man die Ladesäule nicht auswählt. Ein grüner Punkt zeigt an, ob Ladesäulen überhaupt noch verfügbar sind. Geht man dann auf die Ladesäule drauf, sieht man auch, wie viele von wie vielen Steckern gerade besetzt oder verfügbar sind. So kann man auch im VW eigenen System Bewertungen für die Säulen abgeben und andere Nutzer können diese dann lesen.

Bevor es zu Ladesäule geht, muss ich aber noch ein paar Punkte erwähnen, die der Wagen trotzdem noch nicht konnte. Das ist einmal das Verstehen von Dialekten. Volkswagen sagt, der Wagen versteht sie. Ich habe Bayrisch ausprobiert, Sächsisch, Norddeutsch sowie Deutsch mit einem englischen Akzent und er hat nur zufällig mal das Ziel “Am Bullhamm 1 Jever” verstanden. Dann kann das System keine zusammenhängenden Sätze verstehen, wie “Suche Hotel mit Lademöglichkeit in der Nähe”. Ich habe das Volkswagen weitergegeben und die arbeiten bereits daran, das umzusetzen.

Auch zur Software gehört die neue Ladegeschwindigkeit dazu. Hier muss man aber aufpassen, welches Fahrzeug man wählt! Wer den ID.5 mit dem großen Akku und Allrad will, kriegt nur den GTX. Wer sich mit den 77 kWh und Heckantrieb zufrieden gibt, der kriegt als kleine Kompensation eine fantastische Ladeleistung. Von 4 bis 80 Prozent hat es 29 Minuten und 11 Sekunden gedauert. Das ist schon wirklich ein fantastisches Ergebnis. Kleiner Wermutstropfen für die Käufer des GTX: Dieser schafft nicht diese Ladedauer, sondern ist bei ungefähr 35 Minuten für selbiges Spektakel, denn der Hersteller des Akkus ist ein anderer.

Die 150kw des Heckantrieb sind ausreichend, aber auch nichts, was spontane Mitfahrer aufschreien lässt: “Oh mein Gott, ich wusste ja gar nicht, dass Elektroautos so schnell beschleunigen.” Die Basisvariante mit 128kw würde ich gänzlich nicht empfehlen. Vor allem gibt es einen großen Unterschied im Drehmoment zwischen der 150kw und der 128kw Variante. 235 zu 310 Newtonmeter nämlich. Das merkt man dann sehr.

Mit der Software 3.1 ist dann das Plug’n charge bei Ionity möglich, heißt also, anstecken und laden, ohne Authentifizierung mit einer Ladekarte oder einer App. Die erste Ladesäule werdet ihr wohl nach knapp über 300 km anfahren müssen, bei 130kmh habe ich 22,5 kWh Verbrauch auf 100km gemessen. Fährt man durch Baustellen und Tempolimits verbessert sich dieser Wert noch.

Alles in allem hat also Volkswagen endlich alles richtig gemacht. Die kleinen Verbesserungen, die noch ausstehen, sind wirklich marginal und fast noch nicht mal mehr erwähnenswert. Der Schritt, der hier gesprungen wurde, ist wirklich riesig von unbrauchbar zu TOP 3, wenn nicht sogar top 1, denn wir sprechen hier nicht von irgendeinem teuren Mercedes, sondern immer noch von einem halbwegs erschwinglichen Volkswagen.

Tipp meinerseits: Wer diese 3.1 will, was ich unbedingt empfehlen kann, weil die User Experience ganz anders ist als bei der 3.0, sollte den Wagen bestellen. Wer einen vom Händler nimmt, weil einige zum Händler in den nächsten Wochen kommen, bekommt nur die 3.0. Die war im Skoda nicht besonders gut, was die Sprachwahl angeht. Aber viele der Funktionen, die ich hier beschrieben habe, sind trotzdem schon mit dabei. Wer den Wagen bestellt, muss allerdings mit einer enorm langen Lieferzeit rechnen die aktuell bei ungefähr 13 Monaten liegt. DDR-Zeiten lassen grüßen.

Das passende Video:

 


 

Weitere Car Maniac E-Auto Tests gibt’s in der 14. Ausgabe des T&Emagazin, die seit 1. April zu haben ist, mit vielen weiteren spannenden Themen rund um E-Mobilität, Tesla und regenerative Energien.

Die Zeitschrift hat 68 Seiten, prall gefüllt mit Berichten zu Themen der Elektromobilität und zu regenerativen Energien. Das Magazin hat eine Leimbindung und ist dadurch noch schicker geworden.

Ein Exemplar der Ausgabe 14 kann gegen Versandkostenübernahme hier bestellt werden.

5 Exemplare10 Exemplare und 20 Exemplare zum Weiterverteilen zu geringen Mehrkosten.

Zu den Inhalten aller vorherigen, älteren Ausgaben geht es hier.

 

 

 

 

Inhalt der 14. Ausgabe:

  • Leser-Reaktionen
  • Editorial – Ein wirkliches Privileg
  • Tesla Welt – News des Quartals
  • Tesla – Eröffnung & Delivery Event Gigafactory Grünheide
  • Rede von Elon Musk
  • Tesla – Interview mit Jörg Steinbach
  • Die Herausgeber – Tesla Fahrer und Freunde (TFF) e.V.
  • Die Herausgeber – Tesla Owners Club Helvetia (TOCH)
  • S3XY CARS Community – Alles zum großen E-Auto Event
  • Elektroauto Guru – Warum sind E-Autos eigentlich so flott?
  • Elektromobilität – WLTP-Reichweitenschwindel
  • Elektromobilität – Car Maniac E-Auto-Tests
  • Veranstaltungen – Saus & Schmaus Brandenburg electric
  • Innovator – 6.000 Hände an Franz Liebmanns Lenkrad
  • Klimaschutz – Elektromobile Bahnerfahrungen
  • Klimaschutz – Wie umweltfreundlich ist die Bahn eigentlich?
  • T&Etalk – Rückblick: Ökostrom selber erzeugen & vermarkten
  • T&Etalk – Rückblick: Kostenlos Tesla fahren! – ist das verwerflich?
  • T&Etalk – Ausblick: Aktien zu E-Mobilität & Energie
  • T&Etalk – Ausblick: E-Fahrzeug Design
  • Klimaschutz – Gefährdet Tesla die Wasserversorgung?
  • Klimaschutz – Prof. Quaschning: Putins Krieg und unser Öl und Gas
  • Klimaschutz – Erfahrungsbericht PV, Wärmepumpe & E-Auto
  • Zukunftstrends – Trends formen unsere Welt
  • Wirtschaft – Interview mit Presse-Großhändler Carsten Müller
  • Technophilosoph – Dr. Mario Herger zu Lügen der Autokonzerne
  • Wirtschaft – E-Flugzeug: Die leise Revolution am Himmel
  • Reisebericht – Über die Alpen mit Model X und Wohnwagen
  • Reisebericht – Alles für die Katz: Harus Abenteuer im Tesla
  • Fanboy – Gabor Reiter: E-Mobilität in Deutschland
  • … und einiges mehr
Anzeige

Ein Gedanke zu „ID.5 mit neuer VW Software

  1. Hallo
    Danke für die wie imme tollen Beiträge. Kurz Frage zur neuen Software von VW (Version 3.1) Bekommen diese dann die Skoda Enyaq dann auch draufgespielt?

    Danke und Gruss

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.