“Kostenlos Tesla fahren! Ist das verwerflich?” T&Etalk mit Ove Kröger & Sascha Schmitz

UPDATE 23.02.2022, 09:30: Kurzfristige Änderung bei den Gästen! Zum neuen Beitrag: https://temagazin.de/news/aenderung-tetalk-kostenlos-tesla-fahren-ist-das-verwerflich-jetzt-mit-steve-dumke/

ACHTUNG! Dieses mal Mittwoch, 23.02.2022 um 18 Uhr statt Sonntag!

Spiegel, Focus, Galileo und viele weitere Medien berichteten in den vergangenen Wochen darüber, wie man als Deutscher 6 Monate lang kostenlos Tesla fahren kann. Nicht wirklich neu, aber doch ein gefundenes Fressen für Kritiker der E-Mobilität und Marke Tesla. Die Antwort aus der Politik folgt prompt: Laut Informationen der WirtschaftsWoche prüft das Bundeswirtschaftsminimum die Mindesthaltedauer. Eine Lösung könne zum Beispiel sein, diese ab 2023 von 6 auf 12 Monate zu erhöhen. Wer sein E-Auto schon früher verkaufen möchte, müsste die Förderung dann zurückzahlen. Ziel sei, den Gebrauchtwagenverkauf unattraktiver zu machen. Die “Jahreswagen” würden für den Auslandsexport deutlich weniger geeignet sein.

Mit diesem Thema wird sich daher der nächste T&Etalk beschäftigen, der außerordentlich am Mittwoch, den 23.02.2022 um 18 Uhr stattfindet. Er wird bei Twitch (T&Emagazin), bei YouTube (T&Emagazin), bei YouTube (buzzingDANZEI) live gehen und auf diversen Plattformen als Podcast auf dem Kanal Tesla Welt von David Reich zu hören sein.

In besagten Medienberichten wird das Geschäftsmodell bestimmter Autohändler teils regelrecht in die Nähe von Subventionsbetrug gerückt. Zudem werden Tesla-Besitzer, die nach der gesetzlichen Mindesthaltedauer ihre Autos, zum Beispiel Richtung Skandinavien veräußern, als unmoralisch handelnd deklariert. Was ist dran an der Kritik? Ist das eine Gesetzeslücke, die asozial auf dem Rücken der Steuerzahler gut Betuchte reicher macht, oder vielleicht sogar ein Beitrag für die Elektromobilität und damit für den Klimaschutz?

Sascha Schmitz vom Autozentrum Schmitz in Mönchengladbach und Ove Kröger von T&T Emobility bzw. teslakaufen.com sind dieses mal die Talk-Gäste. Beide Unternehmen bieten Kunden an, gebrauchte Teslas zum ursprünglichen Anschaffungspreis abzukaufen. Diese werden dann mit Gewinn ins Ausland weiter veräußert. Besonders in Dänemark sind gebrauchte deutsche Teslas aufgrund des dort sehr hohen Neupreises gefragt. Neu kostet – aus Dänischen Kronen umgerechnet – ein Model 3 SR+ 55.110 Euro (Stand: 17.02.2022), verglichen mit den 43.970 Euro in Deutschland. In Deutschland wird die Umweltprämie in Höhe von 6.000 Euro abgezogen. Dies bietet der dänische Staat nicht an. Genau am Punkt “deutsche Umweltprämie” setzen Sascha, Ove und einige weitere Autohändler wie auch findige Privatpersonen an: Sie verkaufen junge gebrauchte Teslas ins Ausland. Ein Profit ergibt sich hauptsächlich aus der deutschen Umweltprämie, salopp gesagt: Der deutsche Staat subventioniert tatsächlich diese Geschäftspraxis.

Moderiert von Antonino Zeidler (YouTube-Kanal buzzingDANZEI) soll den Autohändlern Gelegenheit zur Darstellung ihrer Argumente gegeben werden. Zudem besteht die Möglichkeit der Beteiligung durch die Zuschauer*innen im Live-Chat, die voraussichtlich auch kritische Aspekte vortragen und von daher diesmal eine besonders wichtige Rolle als vermeintlicher Gegenpart eingeräumt bekommen.

 

Zu Gast: Sascha Schmitz

Seit mehr als 10 Jahren ist der gelernte Bankkaufmann aus Mönchengladbach in der Automobilbranche im Premiumsegment zu Hause. Seit mehreren Jahren ist er nunmehr auch mit gebrauchten Teslas am Start. Viele der oben genannten Medienberichte haben sein Inhabergeführtes Autozentrum Schmitz als Beispiel.

 

Zu Gast: Ove Kröger

Der bekannte YouTuber Ove Kröger aus Reinfeld ist seit über 30 Jahren selbständiger KFZ Händler. Seit 2016 beschäftigt sich der KFZ-Sachverständige mit Tesla und handelt seit mehreren Jahren fast ausschließlich mit Elektrofahrzeugen, neuerdings verstärkt nach Skandinavien. Neben Kaufberatung und Vermittlung ist er auf Übergabeinspektion und Gutachten spezialisiert.

 


Newsletter

Bleibe zu allen Neuigkeiten rund um die E-Mobilität und regenerativen Energien auf dem Laufenden und abonniere den kostenlosen Newsletter. Immer zum Wochenende gibt er einen Überblick der aktuellen E-Mobilitäts-Themen der zurückliegenden Woche. Newsletter-Abonnenten können zudem das T&Emagazin digital lesen – auch ältere Ausgaben.

Anzeige

2 Gedanken zu „“Kostenlos Tesla fahren! Ist das verwerflich?” T&Etalk mit Ove Kröger & Sascha Schmitz

  1. Generell sollten alle Subventionen gelöscht werden, weil das zur MArktverzerrung führt.
    Den gezielten Verkauf nach einem halben Jahr Nutzung halte ich für Staatsbetrug und äussert unmoralsisch:

  2. Ich finde den Titel “Kostenlos Tesla fahren” sehr tendenziös und der Sache nicht dienlich.
    Das das geht, hat zwei Gründe:
    1. Der Elektroautobonus von bis zu €9000
    2. Die hohe Steuer auf Elektrofahrzeuge in Dänemark
    Beide Gründe sind mitnichten Tesla spezifisch, führen aber dazu, dass junge, gebrauchte Tesla einen so hohen Verkaufserlös erzielen, dass dieser manchmal höher ist als der Kaufpreis in Deutschland.

    Das ist legal, halte ich aber für missbräuchlich.
    Daher ist es allerhöchste Zeit, dass sich in D die Regeln für den Elektroautobonus ändern

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.