Tesla-CEO verkündet 100 Millionen Dollar Wettbewerb

Der CEO von Tesla, Elon Musk teilte per Twitter mit, dass er vorhabe, 100 Millionen Dollar Preisgeld in einem Wettbewerb für “die beste Technologie zur Kohlenstoffbindungung und -speicherung” zu spenden.

Ob Musk den Preis selbst vergibt oder mit einer Spendenorganisation zusammenarbeitet und was genau die Kriterien für “beste Technologie” sein könnten, ist bisher nicht bekannt. Musk kündigte an, nähere Details nächste Woche bekanntzugeben. 

Unter Karbonspeicherung versteht man Verfahren, bei denen COgesammelt und dann eingelagert wird. Bisherige Versuche hatten das Ziel, durch die CO2 Einlagerung Klimaerwärmung zu verlangsamen oder zu stoppen. Andere Ansätze versuchen, das COin andere Stoffe umzuwandeln, die entweder einfacher zu lagern sind oder welche weiterverwendet werden können.

Bislang gab es bei solchen Projekten häufig Probleme mit der Endlagerung. Am ausschlaggebendsten waren aber bisher die Größenordnung und die Kosten, um mit einem solche Vorgehen eine Wirkung zu erzielen. 

Der Betrag von 100 Millionen Dollar dürfte Elon Musk nicht sonderlich stören. Der CEO von Tesla überholte vor einigen Monaten Amazons CEO Jeff Bezos als reichsten Mann der Welt. Zu Beginn des Jahres schätzte das Magazin “Business Insider” Musks Eigenkapital auf 187 Milliarden Dollar hoch. Im Mai letzten Jahres dachte Musk, möglicherweise scherzend, darüber nach: “fast meinen gesamten physischen Besitz zu verkaufen. (Ich) werde kein Haus besitzen”

Anzeige

Anzeige

Wer sich mit Hilfe des Empfehlungscodes ts.la/timo236 einen neuen Tesla kauft, erhält kostenloses Supercharging für 1.500 km. In diesem Zuge kann man Geld und CO₂ sparen und den T&Emagazin-Verleger Timo Schadt unterstützen, denn auch er bekommt dann kostenloses Supercharging für 1.500 km und nimmt zusätzlich an einer Verlosung bei Tesla teil.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.