Toyota zwischen Batterie und Wasserstoff

Toyota veröffentlicht erste Details zu einem neuen vollelektrischen SUV-Modell. Bisher hatte der japanische Autohersteller eher auf Wasserstofftechnologie gesetzt, er scheint sich auf diese Entwicklung allerdings nicht allein zu verlassen.

Das mittelgroße Auto wird auf Toyotas hauseigener e-TNGA-Plattform für E-Autos basieren. Wie bei anderen Plattform-Designs auch ist der Unterbau relativ minimal gehalten um flexibel für verschiedene Modelle und Größen genutzt werden zu können. Bei der e-TNGA-Plattform geht das soweit, dass nicht nur verschiedene Motoren und Batterien verwendbar sind, sondern auch der Vorder-, Hinter- und Allradantrieb frei wählbar sind. Mit dieser Flexibilität hofft Toyota Entwicklungszeiten für neue Modelle herunterzuschrauben und an mehreren Fahrzeugen gleichzeitig arbeiten zu können.

Zeitgleich mit der Veröffentlichung gab Toyota bekannt, in Brüssel eine Gruppe zum Ausbau der Wasserstoff-Infrastruktur gegründet zu haben. Die sogenannte „Fuel Cell Business Group“ soll Wasserstoff „in der Mobilität und in weiteren Feldern“ ausbauen und neue Geschäftspartner finden.

Die Unternehmensgruppe will zu diesen Zwecken die mit Wasserstoff verbundenen Kosten senken, Infrastruktur ausbauen und mit Industrie, Regierungen und Behörden zusammenarbeiten.

„Die Vorteile von Wasserstoff liegen auf der Hand“, sagte Thiebault Paquet, Direktor der Fuel Cell Business Group. „Deshalb gehen wir davon aus, dass der weltweite Absatz unserer Brennstoffzellensysteme kurzfristig um den Faktor 10 steigen wird, und haben unsere Produktionskapazitäten deutlich erhöht. Toyota investiert durch Fahrzeuge der nächsten Generation, die Öffnung neuer Märkte und durch Technologie-Anwendungen erheblich in die Wasserstoff-Gesellschaft, sowie in die Steigerung der Brennstoffzellenproduktion und in unsere Organisation hier in Europa.“

Dass Toyota trotzdem weiter in Elektroautos investiert, kann als kluge Diversifizierung verstanden werden. Man soll schließlich nicht alle Eier in eine Korb legen. Allerdings kann man sich auch fragen, ob an einem solchen Vorgehen nicht auch ein leichter Zweifel an der Zukunft der Wasserstoff Technologie ableitbar ist.

Quelle: Pressemitteilung zur e-TNGA- Plattform // Pressemitteilung zur Fuel Cell Business Group

 

N.E.W. ist ein Gemeinschaftsprojekt des T&Emagazin in Zusammenarbeit mit dem YouTube Kanal Car Maniac von Christopher Karatsonyi.

Brennstofftechnik im neuen Toyota Mirai
Anzeige

Anzeige

Wer sich mit Hilfe des Empfehlungscodes ts.la/timo236 einen neuen Tesla kauft, erhält kostenloses Supercharging für 1.500 km. In diesem Zuge kann man Geld und CO₂ sparen und den T&Emagazin-Verleger Timo Schadt unterstützen, denn auch er bekommt dann kostenloses Supercharging für 1.500 km und nimmt zusätzlich an einer Verlosung bei Tesla teil.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.