Wes Brot ich ess, des Lied ich sing…

Informationsquellen zur E-Mobilität

 

Presse und Forschung sind seit jeher von wirtschaftlichen und politischen Einflüssen bedroht.

In Zeiten von Verschwörungstheorien und Fake News gehen nicht wenige davon aus, dass das was man da hört, sieht und liest nicht die Wahrheit ist oder zumindest nicht die ganze.

Das macht auch nicht beim Thema Elektromobilität halt. Allzu gerne schrieben insbesondere deutsche Medien über Jahre Tesla vielfach tot. Brennende E-Autos, überbetonte Qualitätsmängel und der vermeintliche Irrsinn von Tesla-CEO Elon Musk prägten in den letzten Jahren die Berichterstattung. Die Ursache könnte mensch im bedrohten Anzeigengeschäft vermuten. Während Tesla schlicht kein Geld in Werbung stecken musste, spielte und spielt die Werbung der übrigen Automobilindustrie stets eine große Rolle in Print und Funk. In vorauseilendem Gehorsam oder in sicherlich schwer nachweisbarer direkter Abstimmung neigen Medien zu entsprechender Hofberichterstattung. Häme gegenüber ungeliebten Mitbewerbern lesen Entscheider in den Konzernen sicher lieber als technologische Vormachtstellung, gute Absatztrends und Kundenzufriedenheit bei und gegenüber der Konkurrenz.

Mediennutzer sind da im Zweifel gekniffen. Sie müssen sich orientieren und bei der Quellenauswahl erst mal zu recht finden.

Eine Elektro-Auto-Zeitschrift gespickt mit mehrseitigen Anzeigen von Daimler, BMW und Konsorten, in der das Wort „Tesla“ nicht oder nur in homöopathischer Dosis erscheint, mag dem Laien vielleicht nicht komisch vorkommen. Wer aber in Vergleichstabellen verfügbarer E-Autos unter ferner liefen ein Foto des Pre-Facelift-Model S, mit ollen, längst überholten Informationen vorfindet, und so etwas adäquat zu deuten weiß, wird sicherlich niemals mehr diese Quelle nutzen.

Das führt nun langsam auch zum Umdenken in den Redaktionen, zumindest den weitsichtigen.

Pro-Wasserstoff-Lobhudelei im Individualverkehr zum Beispiel mag der vorinformierte Leser als vom Lobbyismus gesteuert erkennen. Schwierig wird es beim ebenfalls eingefärbten Vergleichstest, in dem überraschende Erkenntnisse über den „neuen“ umgebauten Verbrenner der „schon“ 2023 auf den Markt kommen soll den Motorjournalist verzücken, während das Vergleichsfahrzeug „unmögliche“ Spaltmaße, Lackeinschlüsse und ein fehlendes Head-up-display aufweist.

Im digitalen Sektor verhält sich das natürlich nicht anders.

Wie in anderen Bereichen suchen Menschen dann doch lieber jenseits der klassischen Medien nach zuverlässigen Informationen. Und auch beim Thema E-Mobilität bieten die sozialen Medien Auswahl. Selbstverständlich gilt auch hier: Vorsicht vor der Blasenbildung. Dass was in solchen Informationsblasen wie WhatsApp- und Facebook-Gruppen ventiliert wird muss nicht zwingend dichter an der Wahrheit sein.

Gut ist daher, wenn hinter einer solchen Gruppe qualifizierte, aufmerksame Moderatoren stecken. Ein gutes Beispiel dafür sind bei Facebook die TESLA Enthusiasten D-A-CH 🇩🇪🇦🇹🇨🇭, die gerade ihr 10.000 Mitglied feiern können. Hier werden nicht nur täglich spannende Themen aus der E-Mobilitäts- und Tesla-Welt zusammen getragen. Modertoren achten auch auf Netiquette und darauf, dass nicht durch Doppelposts und Unfug-Meldungen die Gruppe zugemüllt wird. Bei “großen Themen” ergreift zuweilen ein Modertor den Stab und setzt einen Diskussions-Startschuss. Greifen andere dieses Thema dann an anderer Stelle auf, werden Sie darum geben, es unter den Post des Moderators zu setzen. Informationsstränge werden so gebündelt und übersichtlich

Wir haben nachfolgend ein paar gut moderierte Gruppen und Qualitätsmedien ohne eigene Wertung zusammengestellt. Das T&Emagazin möchte diese dabei ausdrücklich nicht empfehlen, sondern lediglich als Informationsquelle zum Themenkomplex benennen, ohne Anspruch auf Vollständigkeit:

 

Internet-Foren:

https://tff-forum.de/

Internet-Seiten

https://www.electrive.net/

https://ecomento.de/

https://www.elektroauto-news.net/

https://www.klimareporter.de/energiewende/verkehr/

https://www.heise.de/autos/

https://www.heise.de/thema/Elektroauto

https://edison.media/

https://www.wiwo.de/themen/high-voltage

https://teslamag.de/

https://futurezone.at/

https://electrek.co/

https://www.teslarati.com/

https://cleantechnica.com/

https://www.tesmanian.com/

https://teslawissen.ch/

https://igembb.wordpress.com/

https://derletztefuehrerscheinneuling.com/

https://www.volker-quaschning.de/index.php

https://www.oeko.de/

https://www.agora-energiewende.de/

 

Soziale Netzwerke

Facebook-Seiten & -Gruppen zu Tesla

TESLA Enthusiasten D-A-CH 🇩🇪🇦🇹🇨🇭

Tesla Owners D-A-CH

Tesla Model S

Tesla Model 3

Tesla Aktionäre (tesla shareholders germany/austria/switzerland)

Tesla Model X

Tesla Model Y

TESLA Performance DE – Model S3XY

tesla model 3 – tipps & tricks

Tesla Insider

TESLA ⚡️ FAHRΞR & FRΞUNDΞ

TESLA Fans Schweiz

Tesla Cybertruck D-A-CH

Tesla Cybertruck DACH

Facebook-Seiten & -Guppen zu E-Mobilität

T&Emagazin

Elektroauto D-A-CH-FL 🇩🇪🇦🇹🇨🇭🇱🇮

elektromobilität heute

E-Mobility D/A/CH 🇩🇪🇦🇹🇨🇭

Ich fahre Elektroauto

Elektromobilität D/A/CH

Elektrofahrzeug

Electric Car Driver Community

Deutsche Elektromobilität

eCars – Wir sind elektrisiert und fahren in die Zukunft

 

Twitter

T&Emagazin

Elon Musk

Teslarati

Nextmove

 

Podcasts

Tesla-Welt

CleanElectric

Electrify-BW

 

Newsletter

Wer regelmäßig sonntags den Newsletter zu E-Mobilität, Tesla und Regernerativer Energie des T&Emagazin erhalten möchte meldet sich hier an.

 

Anzeige

Anzeige

Wer sich mit Hilfe des Empfehlungscodes ts.la/timo236 einen neuen Tesla kauft, erhält kostenloses Supercharging für 1.500 km. In diesem Zuge kann man Geld und CO₂ sparen und den T&Emagazin-Verleger Timo Schadt unterstützen, denn auch er bekommt dann kostenloses Supercharging für 1.500 km und nimmt zusätzlich an einer Verlosung bei Tesla teil.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.