VW und Fisker setzen Verhandlungen über MEB Plattform aus

Pläne des amerikanischen Autoherstellers Fisker Inc., Volkswagens MEB Plattform für die eigenen E-Autos zu nutzen, wurden ausgesetzt. Der Modulare-Antriebs-Baukasten (MEB) ist eine von VW seit 2015 entwickelte Plattform, welche zum Aufladen von Elektro-Autos genutzt wird.

Eigentlich hatte die Fisker Inc. unter Gründer Henrik Fisker vor, eine Vereinbarung zur Nutzung der Plattform für die eigenen Fahrzeuge bis  Ende Juni 2020 abzuschließen. Laut einem Schreiben an die Investoren kam dies allerdings bisher nicht zustande.

Die Verhandlungen sollen im September weitergeführt werden. Fisker teilte im Schreiben mit, dass man mit mehreren anderen Herstellern im Gespräch bleibe und auf eine Einigung bis Ende des Jahres hoffe.

Fisker Inc. zeigte seit mehreren Jahren Interesse an Volkswagens MEB Baukasten. Im November 2017 unterzeichneten die beiden Unternehmen eine Absichtserklärung und im Dezember 2018 einen Kooperationsvertrag bezüglich der angestrebten Zusammenarbeit.

Fisker präsentierte 2020 seinen Ocean electric corssover, welcher nächstes Jahr auf den Markt kommen und 2022 in Serienproduktion gehen soll. Allerdings hat Fisker Inc. bisher noch keinen Zulieferer für Batterien und, ohne MEB, auch keine Plattform.


Quelle: Bericht von greeencarreports // Schreiben an die Investoren von Fisker Inc.


N.E.W. ist ein Gemeinschaftsprojekt des T&Emagazin in Zusammenarbeit mit dem YouTube Kanal Car Maniac von Christopher Karatsonyi 

Anzeige

Anzeige

Wer sich mit Hilfe des Empfehlungscodes ts.la/timo236 einen neuen Tesla kauft, erhält kostenloses Supercharging für 1.500 km. In diesem Zuge kann man Geld und CO₂ sparen und den T&Emagazin-Verleger Timo Schadt unterstützen, denn auch er bekommt dann kostenloses Supercharging für 1.500 km und nimmt zusätzlich an einer Verlosung bei Tesla teil.


Veröffentlicht in News

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.