Waymo befördert in San Francisco Passagiere mit Robotaxis

In San Francisco können Passagiere nun in autonom fahrende Robotaxis von Waymo einsteigen. Es handelt sich zunächst um ein Test-Programm.

Bei den Fahrzeugen handelt es sich um mindestens 80 Jaguar I-PACE. Gesteuert werden sie vom “Waymo Driver” der 5. Generation der autonomen Fahrtechnologie des Unternehmens. Bei den Fahrten ist derzeit noch ein “Autonomous Specialist” – ein Sicherheitsfahrer, der im Notfall eingreifen kann – mit dabei. Für Rollstuhlfahrer stehen eigene Fahrzeuge bereit, wozu Waymo aber noch keine näheren Angaben machte.

Seit 12 Jahren gibt es Tests in San Francisco. Seit Anfang des Jahres können Mitarbeiter von Waymo die autonomen Fahrten ausprobieren. Seit gestern nun können auch normale Fahrgäste das Angebot testen. Wer mit dem autonomen Taxi fahren will, benötigt die Waymo One App und muss sich für das Test-Programm anmelden. Nach der Fahrt können sie Feedback geben, das zur Verbesserung genutzt werden soll.

Die Fahrten in San Francisco sind noch nicht kommerziell, dazu ist noch eine behördliche Genehmigung notwendig. Im Großraum Phoenix fahren bereits seit 2017 autonome Autos von Waymo mit Fahrgästen an Bord. Seit Oktober 2020 gab es laut Waymo zehntausende vollautonome Fahrten. Bei diesen sitzt kein menschlicher Fahrer mehr mit im Wagen. Die Fahrten in Phoenix sind außerdem kommerzielle Fahrten, die für alle offen stehen, und keine Testfahrten.

Waymo gehört zu Alphabet, dem Mutterkonzern von Google, und ist eines der führenden Unternehmen auf dem Gebiet des autonomen Fahrens. Auch Tesla testet bekanntlich autonomes Fahre doch muss laut einer jüngsten Äußerung von Elon Musk bei der Fulll Self Driving Beta Software noch nachgebessert werden.

Quellen: Waymo Blog, Der letzte Führerscheinneuling…

Anzeige

Anzeige

Wer sich mit Hilfe des Empfehlungscodes ts.la/timo236 einen neuen Tesla kauft, erhält kostenloses Supercharging für 1.500 km. In diesem Zuge kann man Geld und CO₂ sparen und den T&Emagazin-Verleger Timo Schadt unterstützen, denn auch er bekommt dann kostenloses Supercharging für 1.500 km und nimmt zusätzlich an einer Verlosung bei Tesla teil.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.