Europäische Union muss klimafreundlichen Wasserstoffmarkt auf den Weg bringen

Forderung nach strengen Kriterien für grünen Wasserstoff

Eine Allianz aus Ökoenergiegenossenschaften und einem Umweltverband warnt die Europäischen Institutionen vor viel zu schwachen Kriterien für die Produktion von Grünem Wasserstoff. Am heutigen Mittwoch verhandeln auf EU-Ebene Kommission, Rat und Parlament im sogenannten Trilog über die Revision der Erneuerbare-Energien-Richtlinie (RED III). Durch darin geplante falsche Anreize könnte die Wasserstoffproduktion von einer Klimaschutzlösung zum Problem werden, kritisieren Green Planet Energy, die Deutsche Umwelthilfe und der Verband europäischer Bürgerenergiegenossenschaften REScoop in einem Offenen Brief: „Eine nicht an das Erneuerbaren-Dargebot angepasste Wasserstoffproduktion erhöht sowohl die CO2-Emissionen als auch den Gasverbrauch signifikant. Das ist nicht nur desaströs fürs Klima, wir können uns dies in der aktuellen Gasmangellage schlichtweg nicht leisten”, erklärt Carolin Dähling, stellvertretende Bereichsleiterin Politik und Kommunikation bei Green Planet Energy.

Elektrolyseure können vor allem dann einen Beitrag zur Energiewende leisten, wenn besonders viel Strom aus erneuerbaren Energien zur Verfügung steht. Laufen Elektrolyseure hingegen praktisch ununterbrochen, arbeiten sie in sehr vielen Stunden zwangsläufig mit dem gewöhnlichen Strommix, der oft hohe Anteile fossiler Energien enthält. So produzierter Wasserstoff ist nicht klimafreundlich. Zudem müssten oft konventionelle Kraftwerke hochfahren, um eine zusätzliche Stromnachfrage für die Wasserstoffproduktion zu decken.

Zur Deckung solcher Spitzenlasten kommen bei den herrschenden Marktmechanismen und wegen der noch begrenzten Strommengen aus erneuerbaren Energien meist klimaschädliche fossile Kraftwerke zum Einsatz, insbesondere rasch hoch fahrbare Gaskraftwerke. Deshalb steigt bei einem uneingeschränkten Betrieb von Elektrolyseuren der Verbrauch von derzeit besonders teurem und knappem Erdgas.

„Die EU muss verhindern, dass aus Erdgas Strom produziert wird, mit dem dann per Elektrolyse wiederum Wasserstoff hergestellt wird. Bei jedem Schritt kommt es zu Wirkungsgradverlusten und zu insgesamt hohen CO2-Emissionen. Wasserstoff kann und muss beim Klimaschutz helfen und darf ihm nicht schaden”, bemängelt Carolin Dähling. „Die EU muss deshalb jetzt einen klimafreundlichen Wasserstoffmarkt auf den Weg bringen.”

Die Unterzeichner fordern dazu strenge Kriterien für grünen Wasserstoff. Konkret: Der flexible Einsatz von Elektrolyseuren bei hohen Erneuerbaren-Anteilen im Strommix muss angereizt werden, beispielsweise durch eine Begrenzung der Volllaststunden. Zudem sollte die Wasserstoffproduktion durch Elektrolyseure mittels stundenscharfer Zeitgleichheit mit dem Dargebot von Wind- und Solarstrom synchronisiert werden. Darüber hinaus sollten für die Elektrolyse nur ungeförderte Grünstrommengen eingesetzt werden

Bei einem solchen flexiblen Einsatz lässt sich Wasserstoff mit geringen Emissionen bei gleichzeitig geringen Kosten herstellen.

Quelle: Pressemitteilung www.green-planet-energy.de/presse.html


Weitere interessante Artikel zu Tesla, E-Mobilität und regenerativen Energien finden sich in der aktuellen 16. Ausgabe des T&Emagazin:

 

Die Ausgabe 16 des T&Emagazin
(3. Quartal) ist erschienen
.
Sie kann in gewünschter Menge gegen Porto- und Bearbeitungskosten bestellt werden.

 

Die Themen:

  • Editorial – Timo Schadt: Handlungen sind erforderlich
  • Tesla Welt – News des Quartals
  • Elektromobilität – Dirk Bergel: S3XY CARS Community 2022
  • Elektromobilität – S3XY CARS Community auch 2023?
  • Elektromobilität – Martin Hund: Produktion, Bauformen, Arten von Zell-Packs
  • Elektromobilität – Timo Schadt: Ein persönlicher Befreiungsschlag – Weg vom Verbrenner!
  • Elektromobilität – Christoph Krachten: E-Auto-CO2-Bilanz
  • Elektromobilität – Dr. Heiko Behrendt: PKW Kosten
  • Elektroauto Guru – E-Autos zu teuer wegen Strompreis?
  • Elektromobilität – Car Maniac E-Auto-Tests
  • T&Etalk – Rückblick: Campen mit E-Auto
  • T&Etalk – Tesla AI Day II, Jahresbilanz Energie- & Verkehrswende
  • Technophilosoph – Dr. Mario Herger zum AXA-Skandal
  • Klimaschutz – Prof. Volker Quaschning fordert eine Energie-Revolution
  • Klimaschutz – Dr. Heiko Behrendt: Darmstadt, Toulouse reloaded – Dürre
  • Innovator – Gespräch mit Martin Hund
  • Wirtschaft – Christof Reichel: Meilensteine kreativen Auto-Designs
  • Wirtschaft – Timo Schadt: Die Chinesen kommen – Jetzt!
  • Wirtschaft – Nachhaltiges Unternehmen: Nico Pliquett im Interview
  • Wirtschaft – Preisoptimierter Ladestrom am Ladepark Kreuz Hilden
  • Fanboy – Gabor Reiter: Lädst Du noch oder speicherst Du schon
Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.