Privater Showroom – Das “Tesla-Bernsteinzimmer”

Martin Wrobel ist Textilgroßhändler. Sein Unternehmen fertigt T-Shirts, Jacken, Polos, Caps, Sweatshirts und Westen – seit einigen Jahren auch für Tesla. Bei ihm zuhause steht nicht nur ein Tesla S P 85, sondern auch einen Supercharger ohne Technik und eine kleine Schatzkammer, ein privater Tesla-Showroom...

? Was hat es eigentlich mit dem „Bernsteinzimmer“ auf sich?
! Ich bin eigentlich schon immer so ein Jäger und Sammler gewesen. Wenn ich etwas mache, dann mache ich es hundertprozentig. Es ging los, als mein damaliger Verkäufer eine Kiste mit Prospekten vom Model S in der Hand hatte und sie gerade ins Altpapier werfen wollte. Ich sagte: „Nein, das heben wir auf.“ Danach habe ich mich auf die Suche nach anderen Tesla-Dingen begeben, zum Beispiel nach Pressemappen, die es aber nicht gab. Dafür habe ich chinesische und auch russische Prospekte ergattern können und noch ein Prospekt, auf dem das Model X mit der anderen „Schnauze“ abgebildet ist. Auch ein Magazin vom Prototyp des „White Swan“, der sich noch in vielen Details vom späteren Serienfahrzeug unterschieden hat, bekam ich. Ich habe aber nicht nur Papier gesammelt, sondern auch begonnen, eine Sammlung von Modellautos aufzubauen.

? Und so ist ein „Bernsteinzimmer“ aus Exponaten entstanden, auf der Basis deiner langjährigen und weltweiten Kontakte.
! Ja, ich wollte die Exponate auch gerne so präsentieren, wie sie bei Tesla zu sehen sind. Das heißt, an einer richtigen Showroom-Wand. Daher bin ich zu Tesla und habe alles vermessen, fotografiert und habe einen Tischler beauftragt, mir diese Wand genauso zu bauen. So ist eine Tesla-Wand mit Felgen, mit Lack- und Ledermustern entstanden. Die Wand sieht 1:1 original aus, bis auf die fehlende Deckenhöhe, die bei mir in der Garage nicht möglich war. Das alles habe ich als „Corona-Projekt“ betitelt, weil man in dieser verrückten Zeit doch etwas haben muss, das einem wieder ein Lächeln ins Gesicht zaubert.

? Wenn Tesla pleite ist, könnte das doch ein idealer Standort für ein Tesla Museum in Deutschland sein. Dann könntest du auch Eintritt verlangen. Oder wie siehst du die Zukunft von Tesla?

Tesla-Museum, Unterschrift von Elon Musk, Tesla-Weltrekorde

Wie das Interview weitergeht, wie es zu der Kooperation mit Tesla gekommen ist und mit welchem Tesla-Rekord Martin Wrobel im Guiness-Buch der Rekorde steht, ist nachzulesen im T&Emagazin Ausgabe 9.

Zudem ist ein Video auf dem YouTube-Kanal DANZEI von Antonino Zeidler erschienen:

https://shop.temagazin.de/produkt/magazin/9-ausgabe/temagazin-9-ausgabe-1x/
https://shop.temagazin.de/produkt/magazin/9-ausgabe/temagazin-9-ausgabe-10x/
https://shop.temagazin.de/produkt/magazin/9-ausgabe/temagazin-9-ausgabe-20x/
Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.