Pfingsten ins E-Auto-Kino

who killed the electric car

Eine Doppel-Elektroauto-Filmnacht am Autokino Hilden präsentieren Seed & Greet – Ihr Bäcker Schüren, Windmann Catering und das T&Emagazin.

„Hier trotzt man mit kreativen Ideen und solidarischer Zusammenarbeit den Auswirkungen der Corona-Krise“, heißt es in einer gemeinsamen Pressemitteilung der Veranstalter.

Neben der Corona-Krise droht weiterhin die Klimakrise. Wie können wir deren Auswirkungen durch verändertes Verhalten und klimaschonende Techniken schnell und wirkungsvoll reduzieren? Eine Doppelfilmnacht im Autokino Hilden thematisiert entsprechende Zusammenhänge am Beispiel der Elektromobilität.

Gezeigt werden – in deutscher Sprache – die Dokumentarfilme „Who Killed the Electric Car?“ und „Revenge of the Electric Car“.

In einer einstündigen Filmpause serviert Windmann Catering ein mehrgängiges Fingerfood-Dinner zeitgemäß direkt am Fahrzeug.

DIE TERMINE

Sondervorstellung nur für E-Autos am Samstag vor Pfingsten, 30. Mai, ab 18.00 Uhr (Einlass ab 17.15 Uhr) gegenüber dem Tesla Supercharger Seed & Greet, Giesenheide 1 in Hilden.

Am Pfingstsonntag, 31. Mai, für E-Autos und Verbrenner ab 18.00 Uhr (Einlass ab 17.15 Uhr)

Programmablauf an beiden Tagen:

Übergabe von kleinen Snacks Popcorn / Brotchips und Abfrage von Getränken bei Registrierung und Einfahrt.

17.40 Uhr Vorfilm virtuelles M3T (Beschreibung siehe oben)

17.50 Uhr Begrüßung durch Roland Schüren

18.00 Uhr Start Film 1: Who Killed the Electric Car?

19.30 Uhr Filmende 1 – Verpflegung wird am Auto serviert.

Mit Vorspeise, Hautspeise und Dessert

wahlweise auch vegetarisch

Package pro Fahrzeug 59,00 Euro (bei 2 Insassen)

jede weitere Person 20,00 Euro

Getränke können am Ausschankwagen gekauft werden. Es gibt aber auch Service am Fahrzeug.

21.00 Uhr Start Film 2: Revenge of the Electric Car

22.30 Uhr Verabschiedung

Tickets gibt es in begrenzter Stückzahl unter: www.autokino-hilden.de

—-

DIE VERANSTALTER

Seed & Greet

Seed & Greet – das ist der Name der zukünftigen Café-Bistro-Bäckerei im Gewerbegebiet Kreuz Hilden. Ziel ist, die drei klimarelevantesten Sektoren extrem nachhaltig zu verbinden: Lebensmittelherstellung, Energie-Erzeugung und Mobilität. Bei der Energieerzeugung handelt es sich um erneuerbare Energien und bei der Mobilität um Elektro-Mobilität. Zusammen mit ausgesuchten Investoren baut der Hildener Bäckermeister Roland Schüren ein fünfstöckiges Gebäude auf dem gut 12.000 Quadratmeter großen Gewerbegrundstück. Unter riesigen Photovoltaikanlagen und zwei Klein-Windkraftanlagen entsteht nicht nur eine große Café-Bistro-Bäckerei, sondern ebenso eine Spezialbackstube, Büros und – Achtung – eine Vertical Farm über vier Stockwerke. In dieser können beispielsweise Salate und Beeren wachsen, die direkt vor Ort zu kleinen Gerichten und zu frischen Kuchen weiterverarbeitet werden sollen. Somit handelt es sich hier nicht nur um Lebensmittelherstellung wie Backen, sondern zudem um Lebensmittelerzeugung durch Säen, Wachsen und Ernten.
Mit Ladestrom versorgt werden Elektroautofahrer von Seed & Greet mit eigenen Normal-Ladesäulen und von zwei sehr leistungsfähigen Schnelllade-Netzwerken: Tesla und Fastned. Die Amerikaner und die Niederländer bauen jeweils ihre größten und zurzeit schnellsten Ladestationen in der Europäischen Union unter die Photovoltaikdächer von Seed & Greet. Zusammen mit allen Mietern im Gebäude nutzen Tesla und Fastned, so intensiv wie möglich, den vor Ort selbsterzeugten Strom direkt, ergänzt mit gespeichertem Strom und mit Ökostrom aus dem Netz. Das ist konkret angewandte Sektorenkopplung, die innerhalb des Bäckerei- und Bürogebäudes zum Beispiel mit Wärmerückgewinnung, Regenwasser- und Brauchwasser-Zweitnutzung ergänzt wird.

www.ihr-bäcker-schüren.de

 

Windmann Catering

Das Unternehmen Windmann Catering von Carsten Windmann hat sich der Philosophie verschrieben, Lebensmittel frei von künstlichen Zusätzen einzusetzen. Seit 2004 bietet Windmann Catering sämtliche Verpflegungsmodelle von Cook & Serve bis Cook & Chill an. „Um allen gerecht zu werden, setzen wir je nach Möglichkeiten Bio-Lebensmittel gezielt ein. Unser Credo: Jeder hat das Recht, sich gesund und ausgewogen zu ernähren“, so der gelernte Koch Carsten Windmann.

„Wir gehen sogar noch ein Stück weiter. Um unseren Kindern täglich beste Aromen und Qualität anbieten zu können, beachten wir nicht nur Bio-Lebensmittel, sondern auch die regionalen und saisonalen Aspekte.“

Doch dann kam Covid 19…

Vor dem Lockdown produzierte das Unternehmen täglich knapp 10.000 Essen, verteilt auf circa 150 Einrichtungen. Aber dann musste Windmann seine 65 Mitarbeiter in die Kurzarbeit schicken. „Auch unser Beach-Club SandBAR musste schließen und bis heute wissen wir nicht, wann die erste Hochzeit wieder stattfinden kann.“

Aus der Not heraus entstand die Idee des Hildener Autokinos. Eine kleine Leinwand war vorhanden „und so stürzten wir uns in ein neues Aufgabengebiet. Und ein kleiner Teil unseres Personal können wir dadurch aus der Kurzarbeit holen und so die schwere Zeit gemeinsam überbrücken.“

Schon vor der Krise war Windmann Catering innovativ: Schulkinder können via App ihr Essen bestellen und frei entscheiden, wann und ob sie essen möchten.

Nun arrangiert sich der Schul- und Kindergartencaterer:

Die Essenzahlen in den versorgten Einrichtungen steigen sehr langsam. 1.200 Essen verteilt auf 70 Häuser machen klar, dass es derzeit kaufmännisch wenig Sinn macht. „Aber wir sind da und hoffen auf die langersehnte Öffnung der Kitas.“ Carsten Windmann hofft, dass nach den Sommerferien der Regelbetrieb auch an den Schulen wieder aufgenommen werden kann und die Zahlen wieder steigen.

„Alles in allem blicken wir nach vorne und werden diese Krise gemeinsam meistern.“

www.windmann-catering.de

 

T&Emagazin

Seit 2019 erscheint quartalsweise die Zeitschrift T&Emagazin zu den Themenfeldern Tesla, Elektromobilität und regenerative Energie. Herausgeber sind der Tesla Fahrer und Freunde e.V. (TFF) und der Tesla Owners Club Helvetia  (TOCH). Finanziert über Anzeigen soll das T&Emagazin als Werkzeug der Informationsvermittlung der Community der E-Mobilisten helfen, Interessierte zu erreichen. Zielgruppe sind jedoch nicht nur Neulinge, sondern ebenso bereits in der E-Mobilität angekommene Menschen, die ihr Wissen vertiefen und Unterstützung bei der Informationsvermittlung gegenüber Dritten finden können.

Mit eigenem Vertriebsnetz liegt die Zeitschrift kostenlos an inzwischen 350 Auslagepunkten in Deutschland, Österreich und der Schweiz aus, die auf einer Karte im Internet gelistet sind.

Verleger Timo Schadt koordiniert mit seinem Team von der Verlagsagentur „Die Projektmacher“ im osthessischen Haunetal den engagierten Autorenkreis. Der überwiegende Teil der publizierten Beiträge stammt aus der Community der E-Mobilisten. Die Artikel sind von Praktikern verfasst, die ihre Erfahrungen und Erkenntnisse mit anderen teilen wollen.

Neben der gedruckten Zeitschrift finden sich auch auf der Website temagazin.de aktuelle Meldungen zu den genannten Themen.

www.temagazin.de

 

 

 

 

 

————————————————

Das gedruckte T&Emagazin, Ausgabe 6 kann – wie auch ältere Ausgaben – hier bestellt werden.

Aus dem Inhalt:

  • ABC der Elektromobilität
  • Teslas Battery Day
  • Tesla Schalldämmung
  • Bekommen wir einen Blackout?
  • Vom Lambo zum Model 3 Nico Pliquett
  • JAC e-S2 versus Fiat 500e
  • Fahrbericht – eCorsa
  • E-Mobilität – Seed & Greet
  • Fanboy Gabor Reiter: Model Y

 

Anzeige

Wer sich mit Hilfe des Empfehlungscodes ts.la/timo236 einen neuen Tesla kauft, erhält kostenloses Supercharging für 1.500 km. In diesem Zuge kann man Geld und CO₂ sparen und den T&Emagazin-Verleger Timo Schadt unterstützen, denn auch er bekommt dann kostenloses Supercharging für 1.500 km und nimmt zusätzlich an einer Verlosung bei Tesla teil.


Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.