Tesla führt Zahlung mit Bitcoin in den USA ein

 

Im Februar wurde durch ein Schreiben von Tesla an  US- Börsenaufsichtsbehörde bekannt, dass das Unternehmen 1,5 Milliarden Dollar in Bitcoin investiert hat.  Aus dem gleichen Bericht ging hervor, dass Tesla Bitcoin als Zahlungsmittel in näherer Zukunft annehmen wolle.

Heute bestätigte Tesla CEO Elon Musk per Twitter, dass Tesla in USA ab jetzt Bitcoin als Zahlungsmittel akzeptiert. In Teslas Onlineshop ist eine entsprechende Bezahloption für US-Amerikaner verfügbar.

 

Nach Ankündigungen auf Twitter soll die Bezahlung mit Bitcoin in anderen Ländern noch dieses Jahr folgen. Tesla scheint die Einnahmen in Bitcoin nicht in Fiat-Währungen wie den Dollar umtauschen zu wollen, sondern diese als Investition zu halten. 

Bitcoin ist eine Kryptowährung, welche nicht von einer Zentralbank ausgegeben wird, sondern durch das Lösen von komplizierten Rechenaufgaben generiert und ratifiziert wird. Bitcoin liegen dadurch nur digital vor. Bitcoin gilt als nahezu unfälschbar und erlebte in den letzten Monaten und Jahren einen starken Wertanstieg. Momentan sind ein (1) Bitcoin 47.467 Euro wert. 

Bisher gewann Bitcoin vor allem als spekulativer Wert und als schwer von staatlicher Seite zu kontrollierendes Währungsmittel seine Relevanz. Tesla ist eine der ersten größeren Unternehmen, welche Bitcoin als Zahlungsmittel annehmen.

Falls andere  Unternehmen diesem Beispiel folgen, könnte dies den Wert und die Nutzbarkeit von Bitcoin noch weiter steigern.

Anzeige

Anzeige

Wer sich mit Hilfe des Empfehlungscodes ts.la/timo236 einen neuen Tesla kauft, erhält kostenloses Supercharging für 1.500 km. In diesem Zuge kann man Geld und CO₂ sparen und den T&Emagazin-Verleger Timo Schadt unterstützen, denn auch er bekommt dann kostenloses Supercharging für 1.500 km und nimmt zusätzlich an einer Verlosung bei Tesla teil.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.