Tesla meets Bitcoin

Kolumne von Tesla-Fanboy Gabor Reiter

Als Tesla im Januar 2021 circa 1,5 Milliarden Dollar in die Kryptowährung Bitcoin investiert hatte, ging ein Raunen durch die Medienlandschaft und die Kryptoszene. Die einen sahen darin einen weiteren Meilenstein in der Entwicklung der Kryptos, die anderen ein „Verzocken“von Investorengeldern.

Wenn man in der heutigen Zeit die Pressemeldungen rund um Tesla und Bitcoin liest, könnte man meinen, zwei Verlierer hätten sich gefunden. Das mediale Bashing gegen Tesla befindet sich aktuell in der Renaissance (Shortseller lassen grüßen). Die Volkswagen-Aktie, angetrieben durch die Reddit-Community in GameStop-Manier, erlebt einen Höhenflug und die deutsche Medienlandschaft feiert das natürlich.

Aber was ist mit Bitcoin (BTC) und was hat das mit Tesla zu tun? BTC ist schon ein„Teufelszeug“. Man kann es nicht anfassen, man kann es nicht sehen, man kann es nicht mal riechen. Aber man hört aus den Medien, dass einige kriminelle Erpresser mit BTC handeln und alteingesessene Finanzexperten mögen und verstehen das neuartige„Ding“auch nicht. Ergo BTC muss „böse“ sein. Soviel zu der medialen „Aufklärung“, die jeden Tag auf uns einprasselt. Anstatt nonstop die ermüdenden Corona-Nachrichten und die gewohnte Planlosigkeit der Politiker auf allen Kanälen zu bringen, sollte man vielleicht die Menschen über eine neue Revolution in der Welt aufklären, namens Blockchain (fälschungssichere öffentliche Datenbank). Die Blockchain wird die Welt so eindrucksvoll und drastisch verändern, wie das Internet. Bitcoin basiert auf Blockchain und bietet, einfach ausgedrückt, die wirkliche Freiheit und Transparenz in einer derzeitigen korrupten und undurchsichtigen Finanzwelt, wo Banken und nicht Regierungen die Regeln machen, wo Geld ohne ein Gegengewicht in Form von Wirtschaftsleistung nachgedruckt werden kann, was nicht ohne Folgen bleiben wird.

Der Kapitalismus und der Handel brauchen keine Banken in einer zukünftigen digitalisierten Welt. Banken sind das Krebsgeschwür der Welt geworden und noch dazu viel zu mächtig. Wenn man sich etwas mehr mit Bitcoin und Kryptos beschäftigt, wird einem klar, dass Banken in diesem System völlig unnötig sind und die Verlierer sein werden.

Was wir in dieser Zeit mit Bitcoin in den Mainstreammedien erleben, ist das Gleiche, was wir vor fünf Jahren mit der E-Mobilität erlebt hatten–nur in globalen Maßstäben und vielfach disruptiver. Was hier auf dem Spiel steht und wie massiv sich einige Mächtigen wehren können, sollte jedem klar sein.

Tesla-Chef Elon Musk hat eine Fähigkeit, die nicht viele Menschen haben. Er erkennt den Bedarf an wichtigen Veränderungen und hat den Mut und die Ausdauer, diese Veränderungen auch gegen alle Widrigkeiten durchzusetzen. Auf seine eigene Aussage hin: „Er wäre zu spät zur BTC-Party gekommen…“, antwortete ihm die Community, „Die Party würde mit ihm erst losgehen“. Tesla investierte mit 1,5 Milliarden einen sehr geringen Betrag in BTC, was der Konzern locker aus der Portokasse bezahlen könnte. Die mediale Aufregung und Übertreibung hat offenbar andere Hintergründe(Shortseller).

Wer in BTC und Tesla investiert ist, baut auf eine sinnvolle Zukunft. Leider sind die Verlierer in dieser Zukunft heute viel zu mächtig und tun alles dafür, Desinformation zu verbreiten, um diese Entwicklung zu bremsen.

 

Dieser Artikel ist erschienen in der Ausgabe 10 des T&Emagazin.

Einzelhefte, 5, 10 oder 20 Exemplare zum Weiterverteilen und Auslegen können zu kostendeckenden geringen Aufpreisen vorbestellt werden.

Zudem kann die Community-Zeitschrift auch – gegen 20 Euro für Porto und Versandkosten für ein ganzes Jahr abonniert werden.

Weitere Themen der Ausgabe sind:

  • Tesla Welt – News des Quartals
  • Tesla Reparaturkosten
  • Model 3 Dämmung
  • Body Shops
  • Tesla – Einbau eines Frunklifts
  • Tesla Fahrer und Freunde (TFF) e.V.
  • Tesla Owners Club Helvetia (TOCH)
  • Die Tesla-Fahrlehrerin Halide Studer
  • Wie lange dauert das Laden?
  • Model X mit Anhänger im Winter
  • Anhänger am Elektroauto?
  • Übernachten im Elektroauto
  • Car Maniac E-Auto-Test
  • T&Etalk Rückblick: Zukunft, Verkehrswende, Klimawandel
  • T&Etalk Rückblick: Nachhaltig Investieren
  • Virtuelles M3T 2021
  • Innovator – Klaus Schäfer (Tesla-Klaus)
  • Automobilunternehmen und Innovationen
  • Elon Musks Satelliten-Internet Starlink
  • Erster Elektroauto-Reiseführer
  • und vieles mehr
Anzeige

Anzeige

Wer sich mit Hilfe des Empfehlungscodes ts.la/timo236 einen neuen Tesla kauft, erhält kostenloses Supercharging für 1.500 km. In diesem Zuge kann man Geld und CO₂ sparen und den T&Emagazin-Verleger Timo Schadt unterstützen, denn auch er bekommt dann kostenloses Supercharging für 1.500 km und nimmt zusätzlich an einer Verlosung bei Tesla teil.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.