Tesla nächstes Jahr bei 2 Millionen produzierten Fahrzeugen?

Foto: Tesla (Twitter)

Teslas könnte dieses Jahr 1 Millionen PKW produzieren und verkaufen, 2022 sogar 2 Millionen. Darauf weisen Zahlen hin, die Tesla lanciert.

Obwohl das erste Quartal im Jahr für die gesamte Automobilindustrie eigentlich immer das schwächste im Jahr ist, war das erste Quartal 2021 ein absolutes Rekord-Quartal für Tesla. Das gibt einen guten Ausblick, wohin die Reise dieses Jahr gehen kann.

Nach nur dreieinhalb Jahren im Markt ist das Tesla Model 3 die weltweit erfolgreichste Limousine im oberen Mittelklasse Segment. Tesla rechnet damit, dass das Model Y dies noch übertreffen und zum meistverkauften Auto der Welt wird: „ Wir glauben, dass das Model Y nicht nur Klassenprimus werden kann, sondern bald das weltweit meistverkaufte Fahrzeug überhaupt wird“, so Tesla im sogenannten Brief an die Anleger.

Im Earnings Call wurde Elon Musk noch präziser: Er erwarte, dass dies bereits 2022 passieren könnte, spätestens 2023. Das meistverkaufte Auto der Welt ist bisher der Toyota Corolla mit rund 1,5 Millionen Einheiten jährlich. Dieser ist, was den Verkaufspreis angeht, ein viel günstigeres Fahrzeug. Das könnte bedeuten, dass Tesla zukünftig den Preis das Model Y noch deutlich senken wird.

Die Zahl von mehr als 1,5 Millionen Einheiten gibt aber auch einen beeindruckenden Einblick in Tesla weitere Wachstumspläne, wie David Reich im Podcast Tesla Welt darlegt:

100 Prozent Wachstum pro Jahr?

Bereits jetzt ist Tesla beim Model 3 bei einer Produktionsrate von einer halben Million Einheiten jährlich. Auch wenn diese sich überhaupt nicht ändert, könnten sie davon 2022 also eine halbe Million liefern. Werden es 1,5 Millionen Model Y, wären es dann schon 2 Millionen PKW.

Letztes Jahr hat Tesla eine halbe Million Autos gebaut, es ist bereits Kapazität für eine Million Autos in den vorhandenen Fabriken installiert. Für dieses Jahr gibt es offiziell eigentlich nur die etwas schwammige Aussage, dass Tesla zuversichtlich ist, mehr als 50 Prozent zu wachsen – also mehr als 750.000 Autos zu produzieren und zu liefern.

Teslas interne Ziel scheint es zu sein, 2021 auf 1 Million Fahrzeuge zu kommen, so Tesla-Beobachter David Reich. Das entspräche also einem Wachstum von 100 Prozent in diesem Jahr. Wenn Tesla der Meinung ist, 2022 mehr als 1,5 Millionen Model Y plus eine halbe Million Model 3 zu bauen, dann wären das bereits wieder 100 Prozent Wachstum auf die 100 Prozent von diesem Jahr. Und da ist noch kein Tesla Semi und kein Cybertruck miteingerechnet.

Batteriekapazität für bis zu 3,2 Millionen Fahrzeuge

Im Earnings Call sprach Elon Musk auch darüber, was sich Tesla in Zukunft von seinen Partnern CATL, LG und Panasonic erwarte. Er betonte nochmal, dass die eigene Batterieproduktion diese in keiner Weise ersetzen solle, und rief alle Batteriezellhersteller dazu auf, so schnell wie möglich ihre Produktionskapazitäten zu steigern. Tesla werde jede Zelle, die zu bekommen sei, kaufen. Er erwarte sich eine Verdoppelung der Menge an Kapazität, die Tesla nächstes Jahr von seinen Partnern einkaufen wird. Teslas eigene Batterieproduktion kann für das Jahr 2021 vernachlässigt werden, trotzdem ist das Ziel, 1 Million Fahrzeuge zu bauen. Wenn die Zahl der Batterien von den Partnern 2022 verdoppelt werden soll, bedeutet dies eine Kapazität von den Partnern für 2 Millionen Fahrzeuge.

Für das Jahr 2022 sprach Tesla von einem geplanten eigenen Batteriezell-Output von 100 Gigawattstunden. Bei einem durchschnittlichen Batteriepack von 75 Kilowattstunden kann Tesla mit dieser eigenen Kapazität rund 1,3 Millionen Autos bauen. Das heißt nicht, dass Tesla plant, 2022 3,3 Millionen Autos zu bauen – es gibt auch noch die Batteriespeicher und der Tesla Semi Truck braucht auch viele Zellen – aber sie wollen die Kapazität dafür haben.

Quelle: Tesla Welt – Der deutschsprachige Tesla Podcast / Folge vom 28. April 2201

Anzeige

Anzeige

Wer sich mit Hilfe des Empfehlungscodes ts.la/timo236 einen neuen Tesla kauft, erhält kostenloses Supercharging für 1.500 km. In diesem Zuge kann man Geld und CO₂ sparen und den T&Emagazin-Verleger Timo Schadt unterstützen, denn auch er bekommt dann kostenloses Supercharging für 1.500 km und nimmt zusätzlich an einer Verlosung bei Tesla teil.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.